Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

660 Corona-Neuinfektionen: Inzidenz sinkt

Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Oliver Berg/dpa/Symbolbild
Kiel (dpa/lno). In Schleswig-Holstein sind am Donnerstag 660 Corona-Neuinfektionen registriert worden.

In Schleswig-Holstein sind am Donnerstag 660 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Das waren weniger als eine Woche zuvor (711) und auch als am Vortag (700). Wie aus den Daten der Landesmeldestelle weiter hervorgeht (Stand Freitagabend), sank die Sieben-Tage-Inzidenz den dritten Tag in Folge – von 151,0 am Donnerstag auf 148,3. Der Wert steht für die Zahl der erfassten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

Im Vergleich der Bundesländer hat Schleswig-Holstein laut Robert Koch-Institut noch immer die geringste Sieben-Tage-Inzidenz; und ist das einzige Land mit einem Wert unter 200.

Die Hospitalisierungsinzidenz liegt wie am Donnerstag bei 3,26. Sie besagt, wie viele Corona-Kranke innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Menschen in Kliniken kamen. 185 Corona-Patienten lagen im Krankenhaus – 5 weniger als am Vortag.

Die Zahl der registrierten Corona-Todesfälle nahm um 2 auf 1807 seit Beginn der Pandemie zu. Auf den Intensivstationen lagen am Freitag 54 Patienten (plus 1 zum Vortag) im Zusammenhang mit Corona. 32 dieser Schwerkranken mussten beatmet werden – das sind 7 mehr als am Tag zuvor.

Im Kreis Herzogtum Lauenburg lag die Sieben-Tage-Inzidenz mit 222,9 erneut am höchsten, sie sank aber seit Donnerstag (241,0) deutlich. Dahinter folgt nun der Kreis Pinneberg mit 195,5 (Vortag: 188,9), danach Lübeck mit 187,6 (nach 207,1). Im Kreis Dithmarschen ist der Wert mit 88,6 (nach 84,4) weiterhin am niedrigsten. Es bleibt der einzige Kreis mit einer Inzidenz unter 100.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de