Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Corona: Klaws fehlt bei Bad-Segeberg-Premiere als Winnetou

Alexander Klaws, Sänger und Schauspieler. Georg Wendt/dpa/Archivbild
Bad Segeberg (dpa). Nun steht es fest: Winnetou-Darsteller Alexander Klaws kann wegen seiner Corona-Erkrankung an diesem Samstag nicht bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg zur Premiere von «Der Ölprinz» auftreten.

Nun steht es fest: Winnetou-Darsteller Alexander Klaws kann wegen seiner Corona-Erkrankung an diesem Samstag nicht bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg zur Premiere von «Der Ölprinz» auftreten. «Wir sind alle unheimlich traurig und enttäuscht, dass Alex nicht dabei sein kann», sagte Geschäftsführerin Ute Thienel am Donnerstag. Für Klaws springt Sascha Hödl ein, der bei der Generalprobe am Freitag sowie bei der Premiere und der Vorstellung am Sonntag den Apachen-Häuptling verkörpert. Er probt die Rolle seit fünf Tagen.

Er sei fassungslos, dass er zum Auftakt nicht dabei sein kann, sagte Klaws der Mitteilung zufolge. «Ich hatte mich so wahnsinnig auf diesen Abend gefreut.» Hödl sei ein toller Winnetou als Backup, sagte Geschäftsführerin Thienel. Hödls ursprüngliche Rollen als Nijorakrieger Ka Maku und Ölfeldbesitzer Jackson werden vorläufig zwischen Fabian Monasterios sowie den Stuntleuten Felix Adams und Konstantin Fünck aufgeteilt.

Klaws werde voraussichtlich am nächsten Donnerstag in das Freilichttheater am Kalkberg zurückkehren, hieß es. Gaststars dieser Saison sind Sascha Hehn als Ölprinz Grinley und Katy Karrenbauer als Treckführerin Rosalie Ebersbach.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de