Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Corona-Fallzahlen

Inzidenz liegt in Schleswig-Holstein bei 778,6

Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Oliver Berg/dpa/Symbolbild
Kiel (dpa/lno). Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt bei 778,6.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt bei 778,6. Das geht aus den Angaben der Landesmeldestelle und der Universität Kiel von Dienstagabendabend hervor. Am Montag lag die Zahl der registrierten Neuinfektionen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen sieben Tagen bei 747,4 und am Dienstag vor einer Woche bei 732,8.

Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus – vor allem, weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

5810 neue Corona-Fälle wurden am Dienstag für Schleswig-Holstein gemeldet, am Tag zuvor waren es 6604. In den Krankenhäusern wurden den Angaben nach 307 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus behandelt, 21 mehr als am Montag. Auf der Intensivstation lagen 20 Corona-Patienten – von ihnen wurden neun beatmet – jeweils zwei mehr als am Vortag.

Die Gesamtzahl derjenigen, die seit Beginn der Pandemie im Land im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind, betrug am Dienstag 2589, zwei mehr als am Vortag.

Die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen meldeten die Kreise Rendsburg-Eckernförde (1009,2) und Dithmarschen (991,4) sowie die Stadt Flensburg (990,7). Die niedrigste Inzidenz verzeichnete der Kreis Segeberg mit einem Wert von 550,3.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de