Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Luxusauto und Blick auf den Hafen: Impfaktion in Hamburg

Inga Reuters (l) erhält in der Skyline Bar 20up im 20. Stock des Empire Riverside Hotels ihre Bosster-Impfung. Marcus Brandt/dpa
Hamburg (dpa). Mit Blick auf Elbphilharmonie und Hamburger Hafen haben sich am Mittwoch 50 Menschen gegen Corona impfen lassen.

Mit Blick auf Elbphilharmonie und Hamburger Hafen haben sich am Mittwoch 50 Menschen gegen Corona impfen lassen. Das Besondere an der Aktion: Ein Luxusauto holte die Menschen zu Hause ab und chauffierte sie in den Stadtteil St. Pauli. Dort konnten sie sich in einer Hotelbar im 20. Stock eines Hochhauses die Spritze mit dem Impfstoff setzen lassen. Die anschließende Wartezeit wurde mit einem alkoholfreien Cocktail überbrückt. Für die Aktion mehrerer Unternehmen in der Hansestadt wurde öffentlich geworben. Im Vorfeld konnte man sich zur Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung anmelden.

«Wir haben uns Gedanken gemacht, was wir tun können, um die Situation ein bisschen zu entspannen», sagte Initiator Benjamin David. Mit den luxuriösen Autos und der tollen Location habe man einen Anreiz setzen wollen. In Hamburg hatte es zuletzt auch Impfaktionen in der Elbphilharmonie oder im HSV-Stadion gegeben.

Die Impfkampagne in Deutschland nimmt wieder Fahrt auf: Am Dienstag hatten sich so viele Menschen erstmals gegen das Coronavirus impfen lassen wie zuletzt vor zwei Monaten, insgesamt 84 478 Menschen. Zuletzt wurde ein ähnlich hoher Wert Ende September erreicht. Am Dienstag wurden außerdem gut 56 000 Zweit- und knapp eine halbe Million Booster-Impfungen verabreicht.

Damit sind 68,1 Prozent der Deutschen – 56,6 Millionen – vollständig gegen das Virus geimpft. Beim Impftempo gibt es große regionale Unterschiede: In Hamburg haben 73,8 Prozent einen vollständigen Impfschutz. Damit rangiert die Stadt im Ländervergleich hinter Bremen und dem Saarland weiter auf Platz drei. Schlusslicht ist Sachsen mit 57,8 Prozent.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de