Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Corona-Ausfälle: Flensburg ohne Trainer-Duo in Bukarest

Ein Spielball liegt auf einem Handballfeld. Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Flensburg (dpa/lno). Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt treten trotz der Impfdurchbrüche im Team, aber ohne ihr Trainer-Duo Maik Machulla und Mark Bult zum Auswärtsspiel in der Champions-League-Vorrunde am Donnerstag (18.45 Uhr/DAZN) bei Dinamo Bukarest an.

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt treten trotz der Impfdurchbrüche im Team, aber ohne ihr Trainer-Duo Maik Machulla und Mark Bult zum Auswärtsspiel in der Champions-League-Vorrunde am Donnerstag (18.45 Uhr/DAZN) bei Dinamo Bukarest an. «Wir hatten mitgeteilt, dass wir fünf positive Fälle haben. Zwei davon sind Mark und ich», sagte SG-Coach Maik Machulla in einer Sprachnachricht am Mittwoch.

Wie der Verein zudem mitteilte, hatten die PCR-Tests keine weiteren Fälle über die fünf bereits bekannten hinaus erbracht. Deshalb könne die Partie wie geplant stattfinden. Beim Spiel in der rumänischen Hauptstadt wird nun Michael Jacobsen, Trainer der 2. Mannschaft in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, das Team betreuen. Unterstützt wird Jacobsen von Ex-Nationalspieler Holger Glandorf.

Bekannt ist zudem die Erkrankung von Kreisläufer Simon Hald. Die beiden übrigen Betroffenen wurden namentlich nicht genannt. Machulla schaltete sich im Vorfeld unter anderem per Videonachrichten in das Training ein. Auch bei der unmittelbaren Spielvorbereitung am Donnerstag in Bukarest soll der 44-Jährige zugeschaltet werden. «Das ist extrem schwierig», sagte Machulla, der erwartet, dass die «Führungsspieler ganz viel Verantwortung übernehmen».

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de