Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Fans feiern Jatta und Glatzel: Kittel kommt von der Bank

Bakéry Jatta. Robert Michael/zb/dpa/Archivbild
Hamburg (dpa/lno). Bakéry Jatta und Robert Glatzel waren die gefeierten Männer des Tages beim Hamburger SV.

Bakéry Jatta und Robert Glatzel waren die gefeierten Männer des Tages beim Hamburger SV. Der 24 Jahre alte Außenstürmer bereitete am Samstagabend erst im Vollsprint über seine rechte Seite beim 2:0 (1:0)-Sieg im Top-Match der 2. Fußball-Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf mit einer Klassevorlage die wichtige Führung vor – Glatzel musste nur noch zu seinem sechsten Saisontreffer (21.) den Ball reinschieben. In der Schlussminute blieb es dann dem überragenden Jatta vorbehalten, per Kopf für die Entscheidung zu sorgen. Die HSV-Fans unter den 49.616 Zuschauern im Hamburger Volksparkstadion bejubelten den Stürmer bei dessen kurz darauf folgenden Auswechslung lautstark.

«Bakéry kommt nach seiner Verletzung immer besser rein, das heute war in dieser Saison sein bestes Spiel. Er hat eine brutale Qualität», lobte Glatzel bei Sport1 seinen sprintstarken Mitspieler. Auch für die Vorbereitung seines Treffers durch Jatta hatte der 28 Jahre alte Mittelstürmer die passenden Worte parat: «Da hat er ein Super-Auge für mich gehabt, der Rest war dann nicht schwer», befand Glatzel.

In Sonny Kittel fand sich ein eigentlicher Stammspieler diesmal auf der Reservebank wieder, er kam erst in der Schlussphase ins Match. In der guten Viertelstunde hatte der «Edelreservist» gegen die Fortuna dann aber mehr gute Szenen als in den Spielen zuvor. Erst traf er den Innenpfosten (88.), dann bereitete er Jattas Kopfballtor mit einer Flanke stark vor. «Das hat er super gemacht», lobte Trainer Tim Walter, der Kittel mit dem Platz auf die Bank möglicherweise erst angestachelt hatte. «Bei mir kommt es immer darauf an, was die Jungs mir im Training anbieten», meinte Walter grinsend.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de