Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Heße: Erhebliche Fehler im Erzbistum Hamburg

Stefan Heße, Erzbischof von Hamburg spricht während einer Pressekonferenz. Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild
Hamburg/Osnabrück (dpa). Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße hat den Zwischenbericht der Universität Osnabrück über den Umgang mit sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück gewürdigt.

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße hat den Zwischenbericht der Universität Osnabrück über den Umgang mit sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück gewürdigt. Der Bericht mache deutlich, dass auch im Erzbistum Hamburg erhebliche Fehler im Umgang mit Betroffenen und Beschuldigten gemacht worden seien, schrieb Heße am Freitag in einem Brief an die Mitarbeitenden im Erzbistum Hamburg. «Das erfüllt mich mit Scham. Die Fehler der Vergangenheit können nicht rückgängig gemacht werden. Und es wäre zu wenig, dafür nur um Entschuldigung zu bitten», so Heße. Bis 1995 gehörte auch das heutige Erzbistum Hamburg zum Bistum Osnabrück.

Er wolle den Zwischenbericht nutzen, «um unsere Sorge um die Betroffenen und unser Handeln gegenüber Beschuldigten weiter zu verbessern», schrieb der Erzbischof weiter. Er betonte erneut, dass Prävention, Intervention und Aufarbeitung im Blick auf sexualisierte Gewalt «Ausdruck meiner Verantwortungsübernahme» und eine Kernaufgabe des Erzbistums Hamburg seien. Den Pflichtenkatalog des Zwischenberichts sehe er «als wertvollen Beitrag an, der uns helfen kann, unser Handeln in Zukunft weiter zu verbessern».

In der Studie, die am Dienstag in Osnabrück vorgestellt wurde, sind etliche Verstöße der katholischen Kirche im Umgang mit Betroffenen festgestellt worden. Der Zwischenbericht untersucht das Verhalten der Kirchenführung nach Bekanntwerden von Vorwürfen gegen 15 Priester und einen Diakon. Von diesen 16 Personen waren sechs Priester nach 1995 im Erzbistum Hamburg tätig.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de