Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

HSV-Coach Tim Walter erwartet keine Rostocker Schützenhilfe

Trainer Tim Walter von Hamburg steht vor dem Spiel im Stadion. Armin Weigel/dpa/Archivbild
Hamburg (dpa). HSV-Coach Tim Walter erwartet im Saisonfinale der 2.

HSV-Coach Tim Walter erwartet im Saisonfinale der 2. Fußball-Bundesliga keine Schützenhilfe durch den bereits vor dem Abstieg geretteten Nordost-Rivalen FC Hansa Rostock. «Jeder ist Sportler genug und will gewinnen, das erwarten wir auch von den Rostockern. Wir erwarten nicht, dass jemand uns irgendetwas schenkt», sagte der 46 Jahre alte Coach des Hamburger SV am Freitag mit Blick auf das Match am Sonntag in Rostock (15.30 Uhr/Sky). «Wir wollen gewinnen, wissen aber, dass Hansa ein starker Gegner ist. Aber wir wollen dieses Brett bohren und unsere Hausaufgaben erledigen.»

Die Ausgangslage ist klar: Siegt der HSV zum fünften Mal in Serie, hat er zumindest die Aufstiegsrelegation sicher. Bei einer Heimpleite Werder Bremens ist gar der Direktaufstieg drin. Bei einem eigenen Patzer könnte aber Darmstadt 98 vorbeiziehen und der HSV die vierte Zweitliga-Saison nacheinander undankbarer Vierter sein.

Da im engen Aufstiegsrennen alles möglich ist, wollte Walter auch keinen Gedanken an einen möglichen Relegationsgegner verschwenden. «Für ungelegte Eier können wir uns nichts kaufen. Mich interessiert nur das Spiel in Rostock, nur das können wir selbst beeinflussen», sagte der HSV-Coach. Er hielt sich auch bedeckt, wer den Finnen Anssi Suhonen (Wadenbeinbruch) ersetzen wird. Auch bei der Frage, ob er im Falle des HSV-Aufstiegs seinen Bart opfern würde, wich Walter aus: «Ich habe mir vorgenommen, in diesem Jahr den Weihnachtsmann zu spielen. Deshalb versuche ich, ihn weiter wachsen zu lassen.»

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de