Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

HSV-Trainer fordert erneut Verstärkung

Der Hamburger Trainer Tim Walter in Aktion an der Seitenlinie. Daniel Löb/dpa/Archivbild
Hamburg (dpa/lno). Tim Walter hat erneut eine personelle Nachbesserung beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV gefordert.

Tim Walter hat erneut eine personelle Nachbesserung beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV gefordert. Vor allem in der Offensive auf den Flügeln sieht der 46 Jahre alte HSV-Coach nach dem Ausfall von Bakéry Jatta (Muskelverletzung im Oberschenkel) noch Mängel im Kader. «Baka fehlt uns auf jeden Fall, aber uns fehlen allgemein Außenbahnspieler», sagte Walter am Donnerstag. Er habe immer dafür geworben, den Kader zu verbessern. «Aber bis sich etwas tut, arbeiten wir mit den vorhandenen Spielern», sagte der Coach vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim.

Für die Partie am Samstag im Volksparkstadion (13.00 Uhr/Sky) sind bisher 40.500 der 57.000 Tickets verkauft worden. Walter erwartet einen hochmotivierten Gegner, der nach zwei Siegen zum Auftakt der neuen Saison selbstbewusst auftreten werde. «In Heidenheim wurde über die Jahre eine Superarbeit gemacht. Das ist nicht mehr die kleine Maus, die haben sich gemausert», betonte Walter. «Sie sind brutal gefährlich, weil sie sehr intensiv spielen, auch offensiv. Da bieten sich uns Räume, die wir ausnutzen wollen», fügte der HSV-Coach hinzu.

Neben Jatta stehen auch die Rekonvaleszenten Tim Leibold (nach Kreuzbandriss), Anssi Suhonen (Wadenbeinbruch) und Xavier Amaechi (Knöchelblessur) noch nicht wieder zur Verfügung. Dafür hofft Walter, dass Sonny Kittel gegen Heidenheim wieder ein Top-Match abliefert. «Das darf er gerne wieder machen», meinte Walter lächelnd. Denn beim 2:0-Heimsieg Mitte Februar erzielte der Offensivakteur beide Tore gegen die starken Gäste und avancierte damit zum Spieler des Spiels.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de