Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Landtag gegen Versenkung von Elbschlick vor Scharhörn

Der niedersächsische Landtag. Moritz Frankenberg/dpa
Hannover (dpa). Eine klare Absage hat Niedersachsens Landtag dem Hamburger Vorhaben erteilt, Schlick aus der Elbe vor der Nordseeinsel Scharhörn zu versenken.

Eine klare Absage hat Niedersachsens Landtag dem Hamburger Vorhaben erteilt, Schlick aus der Elbe vor der Nordseeinsel Scharhörn zu versenken. Die Abgeordneten sprachen sich am Donnerstag einstimmig dafür aus, dort auf keinen Fall Schlick zu verklappen. Es müsse sichergestellt werden, dass der Nationalpark Wattenmeer und die Anrainer nicht durch den Hamburger Hafenschlick belastet würden.

Darüber hinaus solle ein norddeutsches Hafenkonzept entwickelt werden mit dem Ziel, «die für alle Seiten schädliche Konkurrenzsituation zu überwinden». Mit Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und dem Bund solle außerdem eine Strategie entwickelt werden, um den Kreislauf immer weiterer Flussvertiefungen und zunehmender Verschlickung zu durchbrechen.

Hamburg hatte Anfang des Jahres angekündigt, den bei der ständig nötigen Ausbaggerung der Elbe anfallenden Schlick künftig auch vor der zur Hansestadt gehörenden Vogelschutzinsel Scharhörn abzuladen. Das stieß bei Niedersachsens Landesregierung, aber auch bei Umweltverbänden und der Stadt Cuxhaven auf Widerstand. Die niedersächsische Grünen-Fraktion forderte am Donnerstag, notfalls müsse das Land vor Gericht ziehen, um Schäden am Weltnaturerbe Wattenmeer abzuwenden.

Scharhörn gehört zum Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer und mit den Nationalparks der Nachbarländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen zum Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de