Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Nachwuchs-Zertifikat mit Stern für HSV Hamburg

Ein Handballer hält den Spielball in den Händen. Robert Michael/dpa/Symbolbild
Hamburg (dpa/lno). Die Handball-Bundesliga hat den HSV Hamburg für seine Nachwuchsarbeit ausgezeichnet.

Die Handball-Bundesliga hat den HSV Hamburg für seine Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. Der Verein erhielt das Jugendzertifikat mit Stern. Mit der Ehrung wird die fünfjährige Arbeit des Vereins seit Neubeginn in der 3. Liga im Jahr 2016 gewürdigt. Wichtige Punkte für die Preisverleihung waren die enge Zusammenarbeit mit dem Hamburger Handball-Verband, mit der Eliteschule des Sports und dem Olympia-Stützpunkt sowie die Kooperation mit Drittligist HG Hamburg-Barmbek.

«Wir wollen so viele Spieler wie möglich aus unserer eigenen Jugend in unsere Herren-Mannschaft bringen. Dafür brauchen wir eine starke Nachwuchsarbeit. Deshalb sind wir sehr stolz über die Auszeichnung der HBL, die uns in unserem Weg bestätigt», sagte HSVH-Präsident Marc Evermann am Mittwoch.

Der Club bedankt sich bei Unternehmer Alexander Otto. Der Sportmäzen habe den Verein «in jeder Saison maßgeblich unterstützt und für das Fundament gesorgt, auf dem sich die Nachwuchsarbeit des HSVH immer weiterentwickeln konnte», heißt es in der Mitteilung des Hamburger Bundesligisten. «Ohne ihn wäre unserer Entwicklung sicherlich nicht in der Form möglich gewesen», sagte Evermann.

Otto zeigte sich beeindruckt, wie bodenständig der HSV Hamburg an seinem Comeback gearbeitet habe. «Die Auszeichnung hat Strahlkraft auf den Jugendhandball in der gesamten Metropolregion», sagte Otto. Das Zertifikat wird seit 2008 an Proficlubs vergeben, die für Nachwuchs-Handballer in ihren Leistungszentren gute Rahmenbedingungen bieten.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de