Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Neuer nicht im Training: HSV-Keeper hilft beim DFB-Team aus

Manuel Neuer hält einen Ball. Marcus Brandt/dpa/Archivbild
Hamburg (dpa). Nach der verletzungsbedingten Pause von Kapitän Manuel Neuer und dem Einsatz von Deutschlands Nummer 2 Marc-André ter Stegen im WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien hat ein Torwart des Hamburger SV kurzfristig beim Fußball-Nationalteam ausgeholfen.

Nach der verletzungsbedingten Pause von Kapitän Manuel Neuer und dem Einsatz von Deutschlands Nummer 2 Marc-André ter Stegen im WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien hat ein Torwart des Hamburger SV kurzfristig beim Fußball-Nationalteam ausgeholfen. Daniel Heuer Fernandes nahm am Samstagvormittag am Training der deutschen Mannschaft in Hamburg teil, wie der DFB mitteilte.

Der 28 Jahre alte HSV-Schlussmann kam beim Spielersatztraining der Reservisten neben Nationaltorwart Bernd Leno auf dem Vereinsgelände des Zweitligisten zum Einsatz. Ob der 35 Jahre alte Neuer am Montag im nächsten Gruppenspiel in Skopje gegen Nordmazedonien wieder im Tor stehen kann, erscheint fraglich. Die Nummer 1 vom FC Bayern München hatte beim 2:1-Erfolg gegen die Rumänen am Freitagabend im Hamburger Volksparkstadion wegen muskulärer Probleme pausieren müssen.

DFB-Torwarttrainer Andreas Kronenberg bedankte sich bei seinem HSV-Kollegen Sven Höh und Schlussmann Heuer Fernandes dafür, dass sie das Nationalteam kurzfristig unterstützt hätten. «Für eine professionelle Vorbereitung auf das Spiel gegen Nordmazedonien» sei es wichtig gewesen, neben Leno einen weiteren Torhüter zur Verfügung gehabt zu haben, äußerte Kronenberg. Der Torwartcoach des SC Freiburg hat den langjährigen Bundestorwarttrainer Andreas Köpke nach der EM bei der DFB-Auswahl abgelöst. «So stellen wir uns die Zusammenarbeit zwischen Nationalmannschaft und Verein vor», sagte Kronenberg.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de