Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen

Perspektivplan für die Kita-Betreuung in Schleswig-Holstein: Stufenmodell zur schrittweisen Rückkehr in den Regelbetrieb

Foto: Pixabay
In diesem Beitrag: Stufe IV (7-Tage Inzidenz über 100): Stufe III (7-Tage Inzidenz unter 100): §  Stufe III - I (Nach 21 Tagen: 7-Tage Inzidenz unter 100 oder nach 7 Tagen: 7-Tage Inzidenz unter 50): 
Kiel. Mit dem Dienstag (26.01.) vorgestellten Perspektivplan hat die Landesregierung Eckpunkte für mögliche Öffnungsschritte nach dem 14. Februar vorgestellt. Dabei ist sich die Landesregierung darüber einig, dem Bereich der Kindertagesbetreuung die höchste Priorität, bei der Frage nach möglichen Öffnungsschritten, zu geben.Um Eltern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kindertageseinrichtungen, Kommunen und Einrichtungsträgern eine Perspektive aufzuzeigen, hat das Sozialministerium auf Grundlage dieser Öffnungsstrategie die Stufen IV bis I für den Bereich Kita konkretisiert.

So wird unter Berücksichtigung des Inzidenzwertes definiert, welche Zielgruppen betreut werden können.

Dieser Kita-Perspektivplan sieht, abhängig von den Ergebnissen der Beratungen mit Bund und den anderen Ländern, folgende Öffnungsschritte vor:

Stufe IV (7-Tage Inzidenz über 100):

Seit dem 15. Dezember 2020 findet in den Kindertageseinrichtungen eine flexible Notbetreuung mit einer Gruppengröße von max. 10 Kindern statt. Anspruchsberechtigt sind Kinder, sofern mindestens ein Erziehungsberechtigter in Bereichen der kritischen Infrastruktur (KRITIS-Berufe) nach §19 der Landesverordnung tätig ist.

Stufe III (7-Tage Inzidenz unter 100):

Eingeschränkter Regelbetrieb. Das Betretungsverbot und die Beschränkung der Gruppengröße ist aufgehoben. Den Anspruch auf Betreuung haben Kinder, deren Erziehungsberechtigte berufstätig sind, unabhängig von einer Zugehörigkeit zu einem KRITIS-Beruf sowie Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden. Kinder mit erweiterten Förderbedarfen werden wieder betreut.

§  Stufe III – I (Nach 21 Tagen: 7-Tage Inzidenz unter 100 oder nach 7 Tagen: 7-Tage Inzidenz unter 50): 

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Alle Kinder werden wieder in ihren Kindertageseinrichtungen betreut. Die Maßgaben zu Hygiene- und Abstandsregeln und der Kontaktbeschränkung bleiben bestehen. „Die getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben insbesondere Familien mit Kindern in besonderem Maße vor enorme Herausforderungen gestellt und sie vielfach an die Grenze der Belastbarkeit gebracht. Mir ist es daher außerordentlich wichtig, dass wir Familien nicht nur finanziell entlasten, sondern ihnen und insbesondere auch den sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kindertageseinrichtungen jetzt eine Orientierung geben, wann wir weitere Öffnungsschritte für möglich halten. Ich möchte ausdrücklich betonen, dass die Öffnung von Kitas für uns als Land Priorität hat. Wir alle sehnen uns nach einer Perspektive, wann wir ein Stück weit zur Normalität zurückkehren können. Die schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb an die Höhe der Inzidenz bei uns im Land zu koppeln, halte ich für einen sehr nachvollziehbaren und transparenten Weg.“, so Gesundheits- und Familienminister Garg.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!

Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.

Warum wir das tun? Aus Überzeugung.

Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.

Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
Jetzt 
© 2020-2021 sundfunk.de