Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Rapp vor seiner Premiere: Nur ein Fußballspiel

Marcel Rapp. Gregor Fischer/dpa/Archivbild
Kiel (dpa/lno). Marcel Rapp geht «glücklich und optimistisch» in seine Pflichtspiel-Premiere als Trainer der Zweitliga-Fußballer von Holstein Kiel.

Marcel Rapp geht «glücklich und optimistisch» in seine Pflichtspiel-Premiere als Trainer der Zweitliga-Fußballer von Holstein Kiel. Schließlich handele es sich nur «um ein Fußballspiel», sagte der 42-Jährige vor dem Auswärtsspiel am Samstag (13.30 Uhr/Sky) beim FC Ingolstadt. Die Vorbereitung auf den Gegner sei nicht sehr viel anders gelaufen als bei der U19 der TSG 1899 Hoffenheim, die Rapp vor seinem Engagement an der Kieler Förde betreut hatte.

Bei allem Vertrauen in die Stärke des eigenen Teams hat der neue Kommandogeber der «Störche» großen Respekt vor dem Tabellenletzten aus Ingolstadt, der vier Punkte und drei Plätze hinter Holstein liegt. «Sie hatten einen Trainerwechsel und ein gutes Testspiel», betonte Rapp. Unter André Schubert, der von Juli bis Oktober 2019 ein glückloses Intermezzo in Kiel hatte, gewann der FCI in der Länderspielwoche einen Test gegen den 1. FC Nürnberg mit 7:0.

Personell geht Holstein ohne große Sorgen in die Partie. Angreifer Holmbert Fridjonsson war allerdings in der Woche krank. «Wir müssen sehen, ob er eine Option ist», sagte Rapp, der sich taktisch nicht in die Karten blicken lassen wollte. Noch nicht entschieden ist, ob Ioannis Gelios nach dem Ende seiner Rot-Sperre ins Tor der Kieler zurückkehrt, oder ob Vertreter Thomas Dähne zwischen den Pfosten bleibt. Diese Entscheidung soll erst am Freitag gefällt werden.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de