Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Schubert blendet Vergangenheit aus: «Mit uns beschäftigt»

Trainer André Schubert spricht. Frank Molter/dpa/Archivbild
Ingolstadt/Kiel (dpa/lno). Seine kurze Trainerstation bei Holstein Kiel spielt für André Schubert vom FC Ingolstadt beim Wiedersehen in der 2.

Seine kurze Trainerstation bei Holstein Kiel spielt für André Schubert vom FC Ingolstadt beim Wiedersehen in der 2. Fußball-Bundesliga keine Rolle. «Natürlich kenne ich noch einige Spieler. Aber wir sind momentan mehr mit uns beschäftigt als mit Kiel», sagte Schubert vor dem Heimspiel am Samstag (13.30 Uhr, Sky). Er freue sich aber darauf, «den einen oder anderen wiederzusehen, auch aus dem Umfeld.» Der heute 50-Jährige hatte die Kieler im Sommer 2019 übernommen, musste aber den Verein schon nach sechs Spieltagen wieder verlassen.

Den Tabellenletzten aus Ingolstadt hat Schubert vor der Punktspielpause übernommen. Bei seiner Premiere verloren die Schanzer mit 0:3 beim FC Schalke 04. Die Kieler, in der vergangenen Saison noch Fast-Aufsteiger in die Bundesliga, liegen nur vier Punkte vor den Ingolstädtern. «Wir wissen nicht genau, was auf uns zukommt. Das ist nach einem Trainerwechsel auch immer etwas schwierig», meinte Schubert mit Blick auf den neuen Holstein-Coach Marcel Rapp.

Rapp war als Nachfolger des überraschend zurückgetretenen Ole Werner erst vor knapp zwei Wochen von der U19 des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim nach Norddeutschland gewechselt. «Es gibt drei Punkte, nicht mehr und nicht weniger. Wo wir die Punkte holen, ist egal», sagte Schubert. Und betonte: «Wichtig ist, am Saisonende genug Punkte zu haben. Am Wochenende steigt keiner auf und keiner ab.»

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de