Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

THW-Coach zollt seinen Spielern trotz Niederlage Respekt

Ein Handballspieler hält den Spielball in den Händen. Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Kiel (dpa/lno). Trotz des Rückschlags war Trainer Filip Jicha mit seinen Handballern des THW Kiel zufrieden.

Trotz des Rückschlags war Trainer Filip Jicha mit seinen Handballern des THW Kiel zufrieden. «Ich bin natürlich enttäuscht», sagte der 39-jährige Tscheche nach der 33:35-Niederlage in der Champions-League-Vorrunde am Mittwoch bei Aalborg HB: «Aber ich habe meinen Jungs in der Kabine schon meinen großen Respekt vor ihrer Leistung in den vergangenen Tagen ausgesprochen.»

Der deutsche Rekordmeister und der dänische Titelträger lieferten sich eine extrem spannende Partie, die erst durch einen technischen Fehler des Kielers Sander Sagosen und dem finalen Aalborger Treffer entschieden wurde. Jicha: «Das war heute ein großartiges Spiel auf dem höchstmöglichen Niveau und mit einer unglaublichen Intensität.»

Nach dem 31:28 aus dem Hinspiel hat der THW immerhin den direkten Vergleich gegen die Dänen gewonnen. Für die Kieler Ambitionen, mit Platz eins oder zwei nach der Gruppenphase direkt das Viertelfinale zu erreichen, eine gute Nachricht. Dennoch zeigte sich «Zebra»-Keeper Niklas Landin (32) nach der zweiten Vorrunden-Pleite enttäuscht: «Die Niederlage fühlt sich gerade jetzt sehr hart an. Aber es ist uns nicht gelungen, die Aalborger Offensive zu stoppen. Und wenn du dann 35 Gegentore kassierst, ist es hart, zu gewinnen», sagte der Däne.

In der Bundesliga wollen die zweitplatzieren Kieler den Druck auf Spitzenreiter SC Magdeburg aufrecht erhalten. Zwingend dafür ist am Sonntag (16.00 Uhr/Sky) ein Heimsieg über den SC DHfK Leipzig.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de