Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Elbbrücke bei Geesthacht im Juli und August voll gesperrt

Ein Schild weist auf eine Baustelle hin. Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Geesthacht (dpa). Die Elbbrücke bei Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) wird vom 4.

Die Elbbrücke bei Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) wird vom 4. Juli bis zum 24. August für den Autoverkehr voll gesperrt. Die Sanierung des Bauwerks habe bereits Ende vergangenen Jahres begonnen, eine neue Bauphase erfordere nun die Vollsperrung, teilte der schleswig-holsteinische Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr am Donnerstag mit.

Über die sogenannte Wehrbrücke verläuft die Bundesstraße 404, die wichtigste direkte Straßenverbindung zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Als Umleitung empfiehlt der Landesbetrieb dem überörtlichen Verkehr die Route über die Hamburger Elbbrücken (A39, A1, A25). Fahrzeuge, die die Autobahn nicht benutzen dürfen, müssen über die Brücke der B209 in Lauenburg fahren.

Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) kündigten an, die Buslinie 4400 werde aufgeteilt. Die Busse brächten die Fahrgäste bis zur Brücke, dann müssten die Passagiere diese zu Fuß passieren und könnten auf der anderen Seite wieder in einen Bus einsteigen. Die zu Fuß zu bewältigende Strecke ist allerdings rund 1300 Meter lang, von denen 500 Meter über eine schmale Behelfsbrücke verlaufen. Diese darf auch von Radfahrern genutzt werden.

Für Hamburg bedeute die Umleitung keine zusätzliche Staugefahr, erklärte ein Sprecher der Autobahn GmbH Nord. Die Geesthachter Elbbrücke sei schon seit Mitte April nur für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen passierbar, der Schwerlastverkehr nutze bereits die Ausweichroute über Hamburg.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de