Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

G7-Treffen an der Ostsee ohne weitere Proteste beendet

Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin von Deutschland, spricht. Marcus Brandt/dpa
Wangels (dpa). Das Außenministertreffen der G7 an der Ostsee ist ohne weitere Proteste zu Ende gegangen.

Das Außenministertreffen der G7 an der Ostsee ist ohne weitere Proteste zu Ende gegangen. Die Lage sei bis zum Schluss friedlich gewesen, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Während des dreitägigen Treffens gab es somit nur eine einzige Protestaktion. Am Freitagmorgen hatten Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace mit einem Banner am Strand nahe dem Tagungsort für eine schnelle Unabhängigkeit der G7-Staaten von fossilen Energien demonstriert.

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und ihre Amtskollegen aus der Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen (G7) hatten sich von Donnerstag bis Samstag getroffen. Um das Resort in Wangels war es währenddessen zu Einschränkungen für Bewohner und Urlauber gekommen. Die Gegend war weiträumig abgeriegelt, auch Straßen und Teile der Hohwachter Bucht waren gesperrt. Nach Polizeiangaben waren in der Spitze bis zu 3500 Beamte im Einsatz.

Das Auswärtige Amt dankte den Schleswig-Holsteinern für ihre Gastfreundschaft: «Wir sagen Danke an die Menschen hier in Schleswig-Holstein, die uns – nicht gerade unkomplizierte Gäste – in diesen drei Tagen so freundlich aufgenommen haben», twitterte Baerbocks Ministerium. Auch an die Polizei ging ein Dankeschön.

Deutschland hat derzeit den Vorsitz der G7 inne. Der Runde gehören neben der Bundesrepublik die Nato-Staaten USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien und Italien sowie Japan an. Der Höhepunkt wird ein Gipfeltreffen unter Leitung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vom 26. bis 28. Juni auf Schloss Elmau in Bayern sein.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de