Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Luftgitarren-Solo in 327 Metern Höhe

Die Sonne geht unter während des Auftritts der britischen Band «Judas Priest» beim WOA. Frank Molter/dpa
Wacken (dpa). Mehr als 300 Meter über dem Festivalgelände des Wacken Open Air hat der Musiker Johannes «Johnny» Ritter ein Luftgitarren-Solo gespielt - nach Angaben der Veranstalter ein Weltrekord.

Der Hamburger Musiker Johannes «Johnny» Ritter hat 327 Meter über dem Gelände des Heavy-Metal-Festivals in Wacken im Korb eines Heißluftballons ein Luftgitarren-Solo gespielt – das nach Angaben der Organisatoren bisher höchste der Welt. Der erfolgreiche Rekordversuch fand demnach am Samstagmorgen kurz vor 7 Uhr statt. Ein Rekordrichter des Rekord-Instituts für Deutschland (RID) habe dies offiziell bestätigt. Das RID vermarktet sich als das deutschsprachige Pendant zum Guinnessbuch der Rekorde. Bundesweit sind etwa ein halbes Dutzend Richter unterwegs, um Bestmarken abzunehmen.

Die vorab festgelegte Mindesthöhe für den Rekord lag den Angaben zufolge bei 300 Metern. Der Versuch zum höchsten Luftgitarren-Solo der Welt habe zum ersten Mal stattgefunden. Es musste also nicht die Leistung eines Anderen überboten werden.

Als die 300 Meter erreicht waren, erklangen die ersten Töne der Musik und Johnny legte los, wie eine Sprecherin berichtete. «Es galt, in einem 60-sekündigen Solo möglichst viele spektakuläre Riffs und Moves in seine Live-Performance einzubauen.» Die Herausforderung dabei sei gewesen, dass ein Heißluftballon in solcher Höhe auf schnelle Bewegungen reagiere.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de