Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Innenministerin würdigt Arbeit der Polizei

Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) spricht während der Landtagssitzung. Axel Heimken/dpa/Archivbild
Wangels (dpa/lno). Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) hat die Arbeit der Polizei beim Treffen der G7-Außenminister an der Ostseeküste gewürdigt.

Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) hat die Arbeit der Polizei beim Treffen der G7-Außenminister an der Ostseeküste gewürdigt. «Ich habe mich heute noch einmal überzeugt, dass so gut wie nichts dem Zufall überlassen wurde», teilte sie nach einem Besuch bei den Einsatzkräften am Freitag in Wangels mit. Kräftemäßig sei der Einsatz zwar nicht der größte in der Geschichte des Landes, aber es sei sicher einer der anspruchsvollsten.

Die Beamten müssten den Tagungsort sichern – zu Lande, zu Wasser und zur Luft, sagte Sütterlin-Waack. Gleichzeitig müssten sie rund um die Uhr die öffentliche Sicherheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung gewährleisten. Die Polizei geht nach eigenen Angaben ähnlich wie beim G7-Außenministertreffen 2015 in Lübeck vor, bei dem 3500 Polizisten im Einsatz waren.

Eine Polizeisprecherin sagte am Freitagnachmittag, die Lage rund um den Tagungsort sei seit Beginn des Treffens friedlich. Am Freitagmorgen demonstrierten Greenpeace-Aktivisten am Ostseestrand für eine schnelle Unabhängigkeit der G7-Staaten von fossilen Energien. Zu weiteren Protesten sei es bislang nicht gekommen.

Von Donnerstag bis Samstag tagen Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und ihre G7-Amtskollegen an der Ostsee. Der Runde gehören neben der Bundesrepublik die Nato-Staaten USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien und Italien sowie Japan an.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de