Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Kabelbrand: Fernverkehr wahrscheinlich bis Samstag gestört

Ein ICE steht an einem Bahnhof. Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Hamburg (dpa). In Hamburg gerät ein Kabel in Brand, und das führt bundesweit zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Reisende müssen sich noch länger in Geduld üben.

Ein Kabelbrand bei der Deutschen Bahn mitten in Hamburg hat bundesweit zu starken Störungen im Fernverkehr geführt. Die Beeinträchtigungen würden wahrscheinlich noch bis in den Samstag andauern, sagte eine Sprecherin am Freitagnachmittag.

An den Hamburger Bahnhöfen kam es am Freitag zu langen Schlangen vor den Informationsschaltern. Auf den Bahnsteigen drängelten sich wartende Menschen.

Der Kabelbrand ereignete sich in der Nähe des Hamburger Bahnhofs Sternschanze auf der sogenannten Verbindungsbahn, die von Altona über Diebsteich, Sternschanze und Dammtor bis zum Hauptbahnhof verläuft. Sie gehört zu den verkehrsreichsten Strecken in Deutschland. Am Freitag konnten auf der Strecke nach Angaben der Bahn zeitweise nur maximal drei Züge pro Stunde verkehren.

Über das betroffene Kabel laufe die gesamte Kommunikation auf dieser Strecke zwischen den Stellwerken, darüber würden etwa die Weichen und die Signale gesteuert. Bei dem Kabel handelt es sich nach Angaben einer Bahnsprecherin um ein 1000-adriges Kupferkabel. Das sei sehr aufwendig wieder hinzubekommen. Zur Ursache des Brandes war zunächst nichts bekannt.

Reisende werden aufgefordert, sich vorab über ihre Verbindungen zu erkundigen. Die Deutsche Bahn informiert auf ihrer Website über die aktuellen Störungen.

Betroffen waren demnach zahlreiche Strecken. So fielen etwa die ICE-Züge Kiel/Lübeck – Hamburg – Hannover – Kassel-Wilhelmshöhe aus. Die ICE-Züge Hamburg – Berlin – Erfurt – München verkehren zwischen Hamburg und Berlin nur zweistündlich und verspäteten sich im Raum Hamburg um etwa 30 Minuten. Fernzüge Hamburg – Bremen – Köln – Süddeutschland verspäteten sich im Raum Hamburg ebenfalls um etwa 30 Minuten.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de