Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Lutz/Beucke starten mit Sieg in Kieler-Woche-Abschiedsgala

Menschen gehen während der Kieler Woche über das Veranstaltungsgelände im Schlossgarten. Frank Molter/dpa
Kiel (dpa/lno). Die Olympia-Zweiten Tina Lutz und Susann Beucke liegen bei den Regatten der Kieler Woche nach vier Rennen auf Platz vier.

Die Olympia-Zweiten Tina Lutz und Susann Beucke liegen bei den Regatten der Kieler Woche nach vier Rennen auf Platz vier. Die 49erFX-Skiffseglerinnen gewannen am Donnerstag die erste Wettfahrt, fielen in den drei folgenden aber zurück. Das Duo gibt bei der Kieler Woche nach 15 gemeinsamen Jahren seinen Abschied im olympischen Segeln.

Die beiden 31-Jährigen aus Bayern und Norddeutschland haben nach zwei verlorenen Olympia-Ausscheidungen und zwei gewonnenen Europameisterschaften ihre Karriere mit Silber bei den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr gekrönt. Lutz heiratet im Juli. Dem Sport bleibt sie als Bundesliga-Seglerin für ihren Heimatverein in Chiemsee und als Trainerin treu. Beucke ist ins Offshore-Fach gewechselt.

Die erfolgreich in die neue Olympia-Disziplin 470er-Mixed gestarteten Luise Wanser und Philipp Autenrieth (Hamburg/Augsburg) liegen nach drei Rennen auf Platz zwei. Das mit 98 Booten größte olympische Feld der Kieler Woche führt in Abwesenheit von Weltmeister Philipp Buhl (Sonthofen) Ilca-7-Steuermann Nik Aaron Willim vom Norddeutschen Regattaverein an. Windsurfer Sebastian Kördel (NRV) gewann das Auftaktrennen der neuen olympischen iQFoiler.

Die Kieler Olympia-Bronze-Crew Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer hat im Nacra 17 noch nicht zu ihrem Erfolgskurs gefunden. «Wir haben sechs Wochen Segeln verpasst. Unser Paket ist konkurrenzfähig, unsere Starts waren heute unterirdisch», sagte Steuermann Kohlhoff, der im Mai Vater wurde. Sein Team reiht sich auf Platz acht in der mit den drei olympischen Medaillen-Crews glänzend besetzten Flotte ein.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de