Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Polizist schießt auf heranrasendes Auto: Keine Verletzten

Ein Beamter trägt die Dienstwaffe am Gürtel. Hauke-Christian Dittrich/dpa
Wismar (dpa). Ein Polizist aus Schleswig-Holstein hat am Donnerstag auf der A20 bei Wismar auf ein Auto geschossen, das nach Angaben einer Polizeisprecherin mit hoher Geschwindigkeit auf ihn zuraste.Beamte aus Schleswig-Holstein wollten am frühen Morgen zwei verdächtige Autos auf einem Autobahnparkplatz in der Nähe kontrollieren, doch die Fahrer flüchteten, wie das Polizeipräsidium Rostock mitteilte.

Ein Polizist aus Schleswig-Holstein hat am Donnerstag auf der A20 bei Wismar auf ein Auto geschossen, das nach Angaben einer Polizeisprecherin mit hoher Geschwindigkeit auf ihn zuraste.

Beamte aus Schleswig-Holstein wollten am frühen Morgen zwei verdächtige Autos auf einem Autobahnparkplatz in der Nähe kontrollieren, doch die Fahrer flüchteten, wie das Polizeipräsidium Rostock mitteilte. «Es kam zu einer Verfolgungsfahrt, Kräfte aus MV wurden hinzugerufen.» Auf Höhe der Anschlussstelle Wismar-Mitte sei es schließlich gelungen, eines der beiden Autos anzuhalten und den Fahrer aus Polen vorläufig festzunehmen.

Bei den Absperrmaßnahmen sei das zweite Auto mit hohem Tempo auf einen Beamten zugerast, er habe zur Seite springen müssen. Dabei habe der Polizist Schüsse auf das fahrende Auto abgegeben. Der Wagen sei wenig später verlassen in der Ortschaft Groß Stieten (Landkreis Nordwestmecklenburg) unweit der Autobahn gefunden worden. Gegen Mittag sei dann auch der mutmaßliche Fahrer, ebenfalls ein Mann aus Polen, entdeckt worden. Verletzt wurde den Angaben zufolge bei dem Zwischenfall niemand.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de