Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Finanzkontrolle Schwarzarbeit

Schwarzarbeitkontrollen: 700.000 Euro Bußgeld und Strafen

Gerüstbauer errichten ein Gerüst. Christian Charisius/dpa/Symbolbild
Berlin (dpa/lno). Kontrollen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) in Schleswig-Holstein im ersten Halbjahr 2022 haben zu Bußgeldern und Geldstrafen von zusammen rund 703.000 Euro geführt.

Kontrollen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) in Schleswig-Holstein im ersten Halbjahr 2022 haben zu Bußgeldern und Geldstrafen von zusammen rund 703.000 Euro geführt. Die Höhe der Verwarnungs- und Bußgelder sowie von Einziehungsbeträgen betrug gut 396.000 Euro, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervorgeht. Dazu kommen erfasste Geldstrafen auf Basis der Rückmeldungen der Justiz zu den Ermittlungsverfahren der Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Diese werden mit knapp 307.800 Euro angegeben.

Im ersten Halbjahr hat es den Angaben nach durch die FKS zudem drei bundesweite Schwerpunktprüfungen gegeben, darunter auch in Schleswig-Holstein. Insgesamt wurden demnach 2049 Arbeitgeber des Friseurhandwerks, 600 Betriebe des Bauhaupt- und Baunebengewerbes sowie 1008 Arbeitgeber des Gaststättengewerbes überprüft. In dem Zusammenhang wurden unter anderem 57 (Friseurhandwerk), 314 (Bauhaupt- und Nebengewerbe), beziehungsweise 165 (Gaststättengewerbe) Strafverfahren eingeleitet. Bei den Fallzahlen handelt es sich um erste Ergebnisse unmittelbar nach den jeweiligen Schwerpunktprüfungen. Es sei insgesamt eine Zunahme von eingeleiteten Verfahren im Zusammenhang mit den Schwerpunktprüfungen zu erwarten.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de