Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

SG-Coach Machulla beklagt mangelnde Kommunikation im Team

Flensburgs Trainer Maik Machulla coacht sein Team. Axel Heimken/dpa/Archivbild
Flensburg (dpa/lno). Trainer Maik Machulla war über die Leistung seiner Handballer der SG Flensburg-Handewitt sehr enttäuscht.

Trainer Maik Machulla war über die Leistung seiner Handballer der SG Flensburg-Handewitt sehr enttäuscht. Nach der 29:37-Pleite am Mittwoch in der Champions-League-Vorrunde beim polnischen Meister KS Vive Kielce übte der 44-Jährige heftige Kritik: «Ich weiß nicht, wann wir überhaupt mal 37 Gegentore bekamen. Wir fanden über 60 Minuten lang mit unserem Abwehrspiel nicht statt.» Insgesamt sei die Leistung «einfach zu wenig» gewesen.

Die Norddeutschen, die noch immer auf ihren ersten Saisonsieg in der Königsklasse warten und mit 1:7 Punkten Tabellenletzter der Gruppe B sind, lagen nicht einmal in Führung und mussten sich den überlegenen Gastgebern beugen. «Auch wenn wir mit Kielce auf eine absolute Top-Mannschaft trafen, hätten wir die Dinge besser umsetzen müssen, die wir vorher besprochen hatten», sagte Machulla, der vor allem die Kommunikation innerhalb seiner Mannschaft vermisste.

Für die vom Verletzungspech gebeutelten Flensburger werden die Aufgaben allerdings nicht einfacher. Am Sonntag (14.00 Uhr/Sky) steht in der Bundesliga die Auswärtspartie beim verlustpunktfreien Spitzenreiter SC Magdeburg auf dem Programm. «Es gibt nicht viel Zeit darüber nachzudenken, wir müssen aber darüber sprechen und miteinander arbeiten», sagte Machulla mit einem Blick zurück auf das Spiel in Polen. Linksaußen Emil Jakobsen kündigte jedenfalls an: «Wir haben in den nächsten Tagen einiges aufzuarbeiten. Wir wollen zurückkommen und müssen es besser machen.»

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de