Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Transport von Feuerlöschboot verzögert sich weiter

Ein Feuerlöschboot legt bei seiner Verabschiedung von der Kaimauer des Industrieparks Höchst ab. Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Hamburg/Norderstedt (dpa/lno). Schwere Lieferung für das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein: Ein 60 Jahre altes Feuerlöschboot aus Hessen soll in Norderstedt eigentlich seinen letzten Liegeplatz finden. Doch das Boot wartet in Hamburg noch immer auf den Transport.

Das Feuerlöschboot «Hoechst» aus Hessen soll neues Exponat für das Feuerwehrmuseum in Norderstedt werden – doch seit Monaten verzögert sich der Transport. Bereits im Mai war das Boot auf dem Main verabschiedet worden. Ende Juli sollte es dann in Hamburg auf einen Tieflader gehoben werden. Doch es gab Probleme, der aufwendige Schwerlast-Transport wurde abgesagt. Einen neuen Termin gebe es noch nicht, sagte der Leiter des Feuermuseums Schleswig-Holstein, Hajo Brandenburg, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das Boot sei weiterhin im Stadtteil Billbrook. Noch immer sei nicht entschieden, wie das im derzeitigen Zustand 40 Tonnen schwere Boot am besten transportiert werden könne, sagte Brandenburg weiter. Es werde auch darüber nachgedacht, es für die Fahrt in mehrere Teile zu zerlegen.

Das knapp 20 Meter lange und fünf Meter breite Schiff von 1961 soll in Norderstedt Teil der Dauerausstellung werden. Das Feuerlöschboot der Werkfeuerwehr Infraserv Höchst war rund 60 Jahre lang im Einsatz. «Es wurde außer Dienst gestellt, weil es ein paar technische Probleme hat», sagte Brandenburg. «Da haben wir zugegriffen.» Man habe einen guten Preis bekommen. Eine genaue Summe wollte der Museumsleiter nicht nennen. Eine Museums-Mannschaft habe das Boot, das noch fahren könne, vom Main zur Elbe überführt.

«Das Feuerlöschboot soll einen Platz im Außenbereich des Museums bekommen», berichtete Brandenburg. Das Ausstellungsstück sei etwas ganz Besonderes: Denn seines Wissens nach habe nur ein anderes Feuerwehrmuseum in Deutschland ein Original-Feuerlöschboot, das sei die «Emden» im Deutschen Feuerwehrmuseum Fulda. Er hoffe, dass sich bald eine gute Lösung für den Transport finde, betonte er.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2022 sundfunk.de