Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Stadt Eutin sperrt Zugänge für Kraftfahrzeuge

Zufahrt zum Marktplatz in Eutin gesperrt

Ausschilderung des Impfzentrums Eutin / FOTO: Stadt Eutin
Eutin. Die Stadtverwaltung Eutin informiert alle AnliegerInnen, Geschäftsleute und AnwohnerInnen, dass die Zufahrt zum Marktplatz für motorisierten Verkehr künftig temporär mit Absperrschranken beschränkt wird.

Diese Maßnahme wurde leider nötig, da immer wieder AutofahrerInnen versuchen, durch die Innenstadt zu fahren oder auf dem Marktplatz zu parken. Die Schranken stehen an der Einfahrt zur Lübecker Straße, verlängerte Peterstraße und am Übergang Peterstraße Ost zur Albert-Mahlstedt Straße. Zwischen 13.00 und 18.30 Uhr sind die Schranken in Betrieb. Sie werden nach Rückbau des Impfzentrums wieder entfernt.

Die Stadtverwaltung weist daraufhin, dass der Marktplatz und die angrenzenden Straßen Fußgängerzone sind. Nur der Anlieferungsverkehr und die Marktbeschicker haben zu bestimmten Zeiten ein Zufahrtsrecht.

Die Besucherinnen und Besucher des Impfzentrums in Eutin werden gebeten, auf den ausgewiesenen Parkplätzen im Stadtgebiet zu parken. Das Impfzentrum des Kreises Ostholstein hatte Anfang Januar seinen Betrieb aufgenommen. Es befindet sich direkt am Markt in einem ehemaligen Lebensmittelmarkt und ist entsprechend ausgeschildert.

Die Stadt weist ausdrücklich darauf hin, dass das Parken direkt auf dem Marktplatz in der Fußgängerzone nicht erlaubt ist. Besucherinnen und Besucher, die mit dem Auto anreisen, können direkt am Stadtgraben oder auf den anderen Innenstadtparkflächen parken. Die Navigationsadresse lautet „Parkplatz Stadtgraben“ oder Straße „Am Stadtgraben“.

Wer sich gegen Covid-19 impfen lassen möchte, kann unter www.impfen-sh.de oder unter Telefon 116 117 oder unter der neuen Hotline 0800 455 655 0 einen Termin vereinbaren. 

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2022 sundfunk.de