Radio Sundfunk Abo-Bereich
Fehmarn Heiligenhafen
Einloggen
die Freiwillige Feuerwehr Burg auf Fehmarn zog Jahresbilanz

118 Einsätze in 2021 forderten die Burger Wehr

Bürgermeister Jörg Weber übergibt symbolisch den Schlüssel für den MTW an den stellvertretenden Ortswehrführer Hauke Nerl. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF
Fehmarn. Eine Steigerung von acht aktiven Kamerad/innen kann die Bilanz der Feiwilligen Feuerwehr Burg auf Fehmarn vorweisen.

Eine Steigerung von acht aktiven Kamerad/innen kann die Bilanz der Feiwilligen Feuerwehr Burg auf Fehmarn vorweisen: 78 Aktive und sechs Zweitmitglieder, 15 Ehrenmitglieder, 33 Mitglieder in der Jugendwehr, vier in der Kinderabteilung. Dies teilte Ortswehrführer Dirk Westphal auf jüngster Jahreshauptversammlung am 9. Juli 2022 mit. Sorge bereite ihm allerdings, dass die Tagesverfügbarket sich aus diversen Gründen verschlechtert habe, wollte er nicht unerwähnt lassen.

Erste Gespräche zum Neubau eines Feuerwehrhauses

„Erfreulicherweise gibt es jetzt die ersten Gespräche zum Neubau eines Feuerwehrhauses“, fügte Dirk Westphal hinzu und verwies erneut auf die Dringlichkeit. „Die Stadt ist in der Pflicht, uns ein sicheres und der Norm entsprechendes Gebäude zu stellen. Wir haben massive Probleme, die Fahrzeuge sicher in der Halle unterzubringen.“

Ortswehrführer Dirk Westphal, stellvertretender Ortswehrführer Hauke Nerl und Bürgervorsteherin Marianne Unger. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Sorgen um die Sicherheit der Bürger/innen

„Wir brauchen ein neues Feuerwehrhaus, das sowohl fußläufig, als auch von mehreren Seiten schnell mit dem Pkw zu erreichen ist“, fuhr der Ortswehrführer fort. „Die verstopften Straßen in der Saison sind ein großes Problem. Da müssen wir uns ernsthaft Sorgen um die Sicherheit der Bürger/innen machen. Die Standortfrage muss noch von dieser Stadtvertretung bestimmt werden, ansonsten verschiebt sich das Projekt noch weiter“, so Dirk Westphal mit Blick auf die im nächsten Jahr anstehenden Kommunalwahlen.

Neue Anreize für die Mitgliedschaft

Als positiv betrachtet Dirk Westphal die Diskussion, neue Anreize für die Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr zu schaffen, er wünscht sich allerdings einen Anreiz, sofort spürbar ist: „Eine Feuerwehr-Rente greift zu spät.“

Bürgermeister Jörg Weber, Ortswehrführer Dirk Westphal und sein Stellvertreter Hauke Nerl, Bürgervorsteherin Marianne Unger, Kassenwart Sven Baumgarn, Schriftführer Tobias Jaudzim und stellvertretender Gemeindewehrführer Jan Hegerfeld. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

„Deine Öffentlichkeitsarbeit verdient Respekt“

Stellvertretender Ortswehrführer Hauke Nerl sprach Schriftführer und „Manager“ Tobias Jaudzim herzlichen Dank aus. „Deine Öffentlichkeitsarbeit verdient Respekt und trägt zu unserem guten Image bei.“

Hauke Nerl erinnerte, dass die Burger Kamerad/innen 2021 zu 118 Einsätzen gerufen wurden. Darunter waren fünf Großbrände – drei davon lagen außerhalb des Ausrückbezirks – vier Mittel- und 21 Kleinbrände. Dreizehn Mal waren Menschen in Not. Es kam zu einem Unwettereinsatz, fünfmal wurden Stoffe beseitigt.

Hauke Nerl, stellvertretender Ortswehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Burg auf Fehmarn. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Zu fünf Großbränden rückte die Wehr aus

Auch zu fünf Verkehrsunfällen rückte die Burger Wehr aus, blickte Hauke Nerl zurück. Zwei Sicherheitswachen und sechs sonstige Hilfeleistunegn wurden erbracht. Zwei Brandschutzunterweisungen, zwei Löschwasserschaeun sowie eine Einsatzübung standen auf dem Programm. Außerdem gab es 26 Fehlalarmierungen, 17 Mal wurden diese durch Brandmeldeanlagen verursacht.

Neue Fahrzeuge wurden in Dienst gestellt

Diakon Michael Löcke weiht die Fahrzeuge. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Im Anschluss an die Versammlung wurden der neue Mannschaftstransportwagen und das Löschfahrzeug Katastrophenschutz offiziell in Dienst gestellt. Diakon Michael Löcke weihte die Fahrzeuge.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2023 sundfunk.de