Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen

1400 Menschen dafür: DM-Markt in Burg auf Fehmarn soll nochmal in die Ausschüsse

Mareike Kimm aus Dänschendorf, Dirk Ohm aus Gahlendorf (mitte) und Alex Kabbasch aus Petersdorf (links)
In diesem Beitrag: Unverständnis über die Entscheidung Reger Zulauf in Facebook-Gruppe Bürgerbefragung möglich Kommende Woche sollen Planungen vorangetrieben werden
Fehmarn. Die Aufregung um das Thema DM-Mark in Burg auf Fehmarn reißt nicht ab. Nachdem im Dezember der Bau- und Umweltausschuss gegen einen DM-Markt am Ortseingang votiert hatte, bildete sich schnell Widerstand gegen die Entscheidung.

Unverständnis über die Entscheidung

Schon unmittelbar nach der Entscheidung (die OH-Presse berichtete hier zuerst) gab es rege Diskussionen und die Forderung nach einem Bürgerentscheid. Das Unverständnis gegenüber der Politik war groß. Was viele an der Stelle noch nicht wussten: Ein Bürgerentscheid war gar nicht mehr möglich.

Reger Zulauf in Facebook-Gruppe

Und dennoch erhielt die Facebook-Gruppe „Pro DM am Ortseingang von Burg a. F.“ regen Zulauf. Schon nach nur 48 Stunden fanden sich 1000 Menschen zusammen. Die Gruppe, gegründet von Mareike Kimm aus Dänschendorf, Dirk Ohm aus Gahlendorf und Alex Kabbasch aus Petersdorf, zog viele Befürworter an. „Stand jetzt haben wir über 1400 Mitglieder“, sagte Ohm im Gespräch mit der OH-Presse am Mittwochmorgen.

Bürgerbefragung möglich

„Da ja ein Bürgerbegehren vom Tisch ist, sind wir in Gesprächen mit der Kommunalverwaltung und zu klären, was wir als Nächstes tun können“, so Ohm. „Eine Bürgerbefragung wäre wohl möglich, dann müsste sich die Politik nochmal mit dem Thema befassen“, ergänzt Kabbasch. „Ich glaube, dass ein DM-Markt der Innenstadt von Burg nicht schaden würde“, sagt Kimm. „Ich denke, es würde eher entzerren und die Besucherströme besser verteilen“. Auch auf die fehlenden Parkmöglichkeiten im direkten Umfeld des einzigen Drogeriemarktes, Rossmann, weisen die drei hin. „Im Sommer ist es ja praktisch unmöglich am Rathaus einen Parkplatz zu bekommen. Das wäre mit einem Markt am Ortseingang wesentlich besser gelöst“.

Kommende Woche sollen Planungen vorangetrieben werden

In den kommenden Wochen wollen sie das weitere Vorgehen vorantreiben und Unterstützer für ihre Sache gewinnen. Um die benötigten Unterschriften macht sich Dirk Ohm keine Sorgen. „Ich denke die haben wir schnell zusammen“.

© 2020-2021 sundfunk.de