Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Berufsfeuerwehrtag der Burger Jugendwehr

24 Stunden waren die Kids im Einsatz

"Personenrettung" (in Form einer kleinen Puppe) aus einem verrauchten Bagger und Löschangriff am Klärwerk Burgstaaken. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF
Fehmarn. Die 24-Stunden-Übung, umgangssprachlich auch als „Berufsfeuerwehrtag“ bekannt, stand an diesem Wochenende bei der Burger Jugendfeuerwehr auf dem Plan.

Tobias Jaudzim, Ausbilder der Burger Jugendfeuerwehr, blickt zurück auf zwei erlebnisreiche Tage: „Es war das Wochenende, worauf sich alle Kids gefreut hatten.

22 Kids nahmen am Berufsfeuerwehrtag der Burger Jugendfeuerwehr teil. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Die 24-Stunden-Übung, umgangssprachlich auch als „Berufsfeuerwehrtag“ bekannt, stand an diesem Wochenende (Sonnabend, 30. Juli, bis Sonntag, 31. Juli 2022) endlich wieder auf dem Plan, zuletzt fand diese Veranstaltung im Sommer 2019 statt.

Bestätigtes Feuer auf dem Klärwerk

Nach einem kurzem Wach-Rundgang der Betreuer/innen und Ausbilder/innen begann der „BF-Tag“ mit einem gemeinsamen Frühstück, im Anschluss wurden die Gruppen aufgeteilt, Aufgaben erklärt und kurze Zeit später war es schon so weit: Der erste Übungsalarm mit dem Stichwort „unklare Rauchentwicklung“ auf dem Klärwerk. Bereits auf der Anfahrt ließ der Einsatzleiter das Stichwort durch unsere, extra für dieses Wochenende erbaute Übungsleitstelle, auf „bestätigtes Feuer“ erhöhen.

Vorbereitungen für den Löschangriff. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Erfolgreiche Menschenrettung aus dem Radlader

Nach erfolgreicher Menschenrettung (in Form einer Puppe) aus einem qualmenden Radlader, Wasserversorgung über lange Wegstrecke und Brandbekämpfung des Feuers konnte der erste große Einsatz erfolgreich beendet werden.

"Wasser, marsch!" / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Es folgten eine Katzenrettung (hierbei handelte es sich um ein Plüschtier) mittels Steckleiter an der Inselschule und Ausbildung in Technischer Hilfe, dann gab es erstmal Pizzabaguettes zur Stärkung. Auch der Küchendienst, Personal für Hallenreinigung usw. wurden im Vorwege eingeteilt und mussten sich zu bestimmten Zeiten um ihre „Extraaufgaben“ kümmern.

PKW-Brand auf dem Inselbauhof

Nach einer kurzen Pause erneuter Alarm. In der Industriestraße piepte ein Rauchmelder, jedoch handelte es sich um einen klassischen Falschalarm. Kurz darauf wurde die gesamte Jugendwehr zu einem PKW-Brand auf den Inselbauhof alarmiert, dort kam schwarzer Rauch aus einem PKW, eine Person war noch im Fahrzeug.

Eine Person war noch im Fahrzeug

Nachdem das Feuer rasch bekämpft wurde, ging es zur Personenrettung über. Dann haben die Ausbilder das Zepter selbst in die Hand genommen und mal eine echte Personenrettung vorgeführt, die ein oder andere Schweißperle bei dem Wetter ist nun auch bei den Aktiven geflossen.

Einsatz der Drehleiter an der Grundschule

An der Grundschle kam die Drehleiter zum Einsatz. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Der nächste Alarm erfolgte um 16.58 Uhr, Notfall-Tragehilfe an der Burger Grundschule. Es musste eine Person aus dem ersten Obergeschoss auf der Schleifkorbtrage fixiert und dann mittels Drehleiter gerettet werden.

EIne "Person" musste aus dem Obergeschoss gerettet werden. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Währenddessen wurde bereits der Grill angefeuert und die Salate wurden von den Eltern vorbeigebracht. Dem gemütlichen Grillen stand nun auch nichts mehr im Wege.

In Sahrensdorf qualmte es aus einer Hobbygarage

Aber um 19.33 Uhr war es dann genug mit der Ruhephase, in Sahrensdorf qualmte es aus einer Hobbygarage, es solle mindestens eine Person vermisst sein, also erneut Vollgas geben für unsere Jungs und Mädels. Während die Brandbekämpfung vorbereitet wurde, gab es noch ein paar Tipps und Tricks für die Personenrettung durch die Ausbilder. Der Garagenbrand breitete sich durch die Trockenheit rasch zu einem ausgedehnten Vegetationsbrand aus, welcher mit Bravour gelöscht wurde. Nachdem dann alle, na ja, zumindest die Meisten erschöpft wieder zurück auf der Wache waren, wurde die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

24 Stunden im Einsatz: Die Burger Jugendwehr. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Nächtlicher Einsatz im Wald

Dann ging es nach Spiel und Spaß und einer spannenden Feuerwehrdokumentation in die Nachtruhe über… Bis um Mitternacht eine lodernde Feuertonne in Niendorf und im Anschluss eine Personensuche im Wulfener Wald für zwei weitere Einsätze der Jugendwehr sorgten, da waren dann auch die letzten Kiddies wieder hellwach. Nun ging es im zweiten Anlauf tatsächlich zur strikten Nachtruhe.

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Mit dem neuen Megaphon vom KAT wurde um 7.15 Uhr geweckt, dann ging es auch direkt zum Frühstück über, bevor es dann nochmal „ernst“ wurde. Ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf dem Gelände eines Supermarktes wurde gemeldet, hier klemmte eine Person unter einem Container, die mit den Hebekissen gerettet werden musste. Und so neigte sich der „Berufsfeuerwehr-Tag“ auch schon dem Ende entgegen. Denn nun hieß es nur noch alles wieder klar Schiff zu machen und die Wache zurück an die Aktiven zu übergeben – mit der Vorfreude auf die nächste 24-Stunden-Übung im nächsten Jahr.

Betreuer/innen waren rund um die Uhr für die Kids da

Bedanken möchten wir uns bei

  • allen Eltern, die uns mal wieder zugetraut haben, auf ihren Nachwuchs 24 Stunden aufzupassen und ihnen etwas Sinnvolles beizubringen,
  • der Ortswehrführung für das „Okay“ dass wir unter realen Bedingungen mit echten Feuern üben durften und dem Vorstand, der uns die Erlaubnis gab, dass wir für über 24 Stunden das Kommando auf der Wache übernehmen durften,
  • der Freiwilligen Feuerwehr Meeschendorf für ihre erneute Leihgabe des MTW’s für unsere Übungsvorbereitungen,
  • allen, die Ihre Übungsobjekte zur Verfügung stellten,
  • den aktiven Kameraden Helmut Lange, Timo Möller, Dennis Hansen-Landschof, Jakob Hörnke, Lothar Mell, Malte Niebuhr, Manuel Groth, Timo Treimer, Kevin Kühl, Dennis Cornils, Fabian Nissen und allen anderen für die gute Unterstützung in ihren jeweiligen Tätigkeiten,
  • und natürlich dem Betreuerteam, das rund um die Uhr für die Kids beiseite stand: Jan-Täve Albert, Marvin Siwek, Tobias Jaudzim, Jerome Kramkowski, Sven Möller, Jan Phillip Lange und natürlich der Jugendwartin Jenny Schäckermann.“

Fotos: Tobias Jaudzim / Jugendfeuerwehr Burg auf Fehmarn

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de