Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Da war noch einiges offen: Niederländer muss noch 516 Tage ins Gefängnis.

Der Schriftzug Bundespolizei ist bei veränderlicher Brennweite auf einem Einsatzwagen zu sehen. Matthias Rietschel/dpa/Symbolbild
Fehmarn. Die verbliebenen 516 Tage Restfreiheitsstrafe wird er jetzt, nach seiner Einreise nach Deutschland, verbüßen müssen.

Der Mann war wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln(BTM) in nicht geringen Mengen und Beihilfe zum Handel mit BTM zu 2 Jahren und 10 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Heute Morgen (02.12.2021) gegen 01:40 Uhr kontrollierte die Bundespolizei in Puttgarden einen PKW mit niederländischen Kennzeichen.

Auf dem Beifahrersitz saß ein 33-jährige Niederländer, der seinen Reisepass zur Kontrolle vorlegte.

Im Zuge der Überprüfung kam eine Fahndung zur Festnahme des Mannes heraus.

Um ganz sicher zu gehen, dass er der Richtige war, wurde er mit zur Dienststelle genommen und zur Überprüfung seine Fingerabdrücke genommen.

Nach Bestätigung des Haftbefehls wurde der Niederländer verhaftet und der Haftbefehl angefordert.

Das Landgericht Kleve hatte den Mann 2011 wegen Einfuhr von BTM und Beihilfe zum Handel rechtskräftig zu 2 Jahren und 10 Monaten verurteilt.

Aus der Haft wurde er dann 2012 in die Niederlande abgeschoben.

Die verbliebenen 516 Tage Restfreiheitsstrafe wird er jetzt, nach seiner Einreise nach Deutschland, verbüßen müssen.

Die Möglichkeit diese Strafe durch Zahlung einer Geldstrafe zu umgehen, findet hier keine Anwendung.

Nach Abschluss der Maßnahmen wurde er mit dem Streifenwagen zur JVA gefahren

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2022 sundfunk.de