Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Schon ab nÀchster Woche

Dauerbaustellen zwischen Orth und Landkirchen auf Fehmarn

Die Bauarbeiten werden sich ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum ziehen. / Symbolbild/Montage
In diesem Beitrag: Erster Baubereich zwischen Orth und Petersdorf schon ab nĂ€chster Woche Auch Radwege werden erneuert Arbeiten können nur unter Vollsperrung stattfinden Umleitungen teilweise nicht möglich, GrundstĂŒcke nur eingeschrĂ€nkt erreichbar Anwohner werden ĂŒber Handzettel informiert Umleitung fĂŒr Radfahrer möglich Land und Zweckverband lassen sich den Ausbau was kosten
Fehmarn. Schon ab nĂ€chster Woche mĂŒssen sich die Menschen im Inselwesten auf Fehmarn auf Dauerbaustellen an der Hauptverbindung zwischen Orth und Landkirchen einstellen.

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) erneuert vom 18. Oktober (ab etwa 7:00 Uhr) bis etwa 19. Dezember auf Fehmarn die Landesstraße 209 zwischen Orth und Landkirchen.

Erster Baubereich zwischen Orth und Petersdorf schon ab nÀchster Woche

Seit heute werden die BĂ€ume, wie hier in Sulsdorf, mit einem Schutz vor den Bauarbeiten ausgestattet. / Foto: DENNIS ANGENENDT

Der erste Baubereich zwischen Orth und Petersdorf wird im Zeitraum 18. Oktober bis 1. November erneuert. Direkt weiter geht es im Anschluss mit dem zweiten Baubereich von Petersdorf bis Lemkendorf zwischen 1. und 15. November. Dann folgt der dritte Baubereich zwischen Lemkendorf und Landkirchen im Zeitraum 15. November bis 19. Dezember 2021. Die Bauarbeiten sind wetterabhÀngig; terminliche Verschiebungen sind daher möglich.

Auch Radwege werden erneuert

Außerdem wird der Radweg zwischen Petersdorf und Landkirchen erneuert. Innerhalb der Ortschaften Orth, Petersdorf, Lemkendorf und Landkirchen finden keine Baumaßnahmen statt.

Der LBV.SH informiert ĂŒber die anstehenden Arbeiten. / Grafik: LBV.SH

Arbeiten können nur unter Vollsperrung stattfinden

Die Arbeiten können aus GrĂŒnden der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der BauqualitĂ€t nur unter Vollsperrung durchgefĂŒhrt werden. Aber: Polizei und Rettungsdienste im Einsatz können die Baustelle passieren.

Umleitungen teilweise nicht möglich, GrundstĂŒcke nur eingeschrĂ€nkt erreichbar

FĂŒr den Baubereich zwischen Orth und Petersdorf kann keine Umleitungsstrecke ausgeschildert werden, da lediglich schmale Gemeindestraßen vorhanden sind. Anliegerinnen können ihre GrundstĂŒcke mit Fahrzeugen wĂ€hrend der Bauarbeiten nur eingeschrĂ€nkt erreichen.


Lesen Sie auch:


Anwohner werden ĂŒber Handzettel informiert

Die Baufirma vor Ort informiert rechtzeitig durch Hauswurfzettel ĂŒber mögliche EinschrĂ€nkungen. Über Änderungen im Busverkehr informiert der Buslinienbetreiber.

FĂŒr den Baubereich zwischen Petersdorf und Landkirchen wird eine Umleitungsstrecke ab Landkirchen ĂŒber die L 209, die B 207, die K 49 nach Puttgarden, die K 63 nach Petersdorf und umgekehrt ausgeschildert.

Umleitung fĂŒr Radfahrer möglich

FĂŒr die Erneuerung des Radweges wird eine Umleitungsstrecke fĂŒr den Radfahrverkehr ab Landkirchen ĂŒber den Sartjendorfer Weg, Neujellingsdorf, Gollendorf in Richtung Petersdorf an die L 209 und umgekehrt ausgeschildert.

FĂŒr die Erneuerung des Radweges wird eine Umleitungsstrecke fĂŒr den Radfahrverkehr ab Landkirchen ĂŒber den Sartjendorfer Weg, Neujellingsdorf, Gollendorf in Richtung Petersdorf an die L 209 und umgekehrt ausgeschildert.

Land und Zweckverband lassen sich den Ausbau was kosten

Die VerkehrsfĂŒhrung wurde mit der Polizei, der Stadt Fehmarn und dem Buslinienbetreiber abgestimmt. Der LBV.SH bittet, sich auf die weiteren Arbeiten einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rĂŒcksichtsvolles Verhalten zum Schutz der Menschen auf der Baustelle.

Die Gesamtkosten von 3,6 Millionen Euro trÀgt das Land sowie der Zweckverband Ostholstein.

Dir gefĂ€llt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die QualitĂ€t der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr ĂŒber, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
UnterstĂŒtze uns bei unserer tĂ€glichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de