Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Vermisst wird der 23-jährige Maximilian M. aus Lübeck

Die Polizei bittet um Mithilfe

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. David Inderlied/dpa/Symbolbild
Ostholstein / Dänemark. Seit dem 17. Juli 2022 (Sonntag) wird der 23-jährige Maximilian M. aus Lübeck vermisst. Er hatte sich mit einem Camper auf einer Reise in Dänemark befunden. Foto im Text.

Seit dem 17. Juli 2022 (Sonntag) wird der 23-jährige Maximilian M. aus Lübeck vermisst. Er hatte sich mit einem Camper auf einer Reise in Dänemark befunden. Einen Tag zuvor wurde er orientierungslos und mit einem Blackout in Vejle aufgefunden. Noch bevor er medizinische Hilfe bekommen konnte, verschwand er.

Der Flyer, der auf die Suche nach Max M. hinweist. / Erstellt: S.M. (privat) / Polizeidirektion Lübeck

Dringend auf Medikamente angewiesen

Maximilian ist chronisch erkrankt und dringend auf Medikamente angewiesen. Er liebt das Kite-Surfen sowie Segeln und ist gern an Orten, wo Natur, Wind und Wellen Freiheitsgefühle wecken, so die Auskunft seiner Mutter. Maximilian M. war zuletzt zu Fuß, mit wenig Gepäck, ohne Geld und ohne Medikamente unterwegs.

Camper und Laptop wurden gefunden

Inzwischen konnten sein Camper und sein Laptop gefunden werden. Es konnten jedoch keine Hinweise auf seinen aktuellen Aufenthaltsort erlangt werden. Letzte besuchte Orte waren Hejls, Vejle und Ebeltoft an der Ostküste Dänemarks. Aber auch die Insel Römö kommt für einen Aufenthalt in Betracht. Insbesondere Dänemark-Urlauber/innen und Rückkehrer/innen werden gebeten, die Augen nach Maximilian M. aufzuhalten und bei Antreffen unbedingt die örtliche Polizei, aber auch die Bezirkskriminalinspektion der Polizei Lübeck unter der Rufnummer 0451 – 1310 zu informieren.

1,85 Meter groß und schlank, auffälliges Tattoo

Maximilian M. ist 1,85 m groß und schlank, trug zuletzt kurze dunkelblonde Haare. Angaben zur aktuellen Kleidung können nicht gemacht werden. Auffällig sind aber ein großes Tattoo in Form eines Elefantenkopfes auf dem Rücken, sowie am linken Unterarm ein Kreis mit einem Punkt in der Mitte. Wer Maximilian M. sieht oder gesehen hat, möge sich bitte wie oben beschrieben melden.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de