Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen
Lkw-Tank beim abbiegen in Burg aufgerissen

Diesel läuft in Burg auf Fehmarn in die Kanalisation

Ein LKW hat beim Abbiegen seinen Tank beschädigt. Diesel ist ausgetreten und in die Kanalisation gelangt / FOTO: DENNIS ANGENENDT
In diesem Beitrag: 20.13 Uhr: Wasserschutzbehörde ist alarmiert 20.30 Uhr: Ölschlinge fürs Regenrückhaltebecken 20.37 Uhr: Grünstreifen in Gefahr 20.54 Uhr: Bannesdorfer Wehr im Einsatz 21:30 Wasserschutzbehörde vor Ort 21:30 Uhr - Bürgermeister Weber vor Ort - Spezialfirma angefordert Entwarnung im Mummendorfer Weg – Schwierige Situation im Regenrückhaltebecken Feuerwehr macht 1-A Job Spezialfirma muss Dieselfilm absaugen
Fehmarn. Aus dem Tank eines Lkw läuft Diesel in die Burger Kanalisation.

Am heutigen Freitagabend kam es in Burg nahe des „Lidl“-Marktes zu einem Unfall mit einem Lkw. Dieser tangierte anscheinend beim Abbiegen in den Mummendorfer Weg eine Borsteinkante. Dabei wurde der Tank des Lkw aufgerissen.

Der Tank des Lkw wurde aufgerissen. / Foto: Freiwillige Feuerwehr Burg

20.13 Uhr: Wasserschutzbehörde ist alarmiert

Aus dem Tank läuft Diesel in die Kanalisation. Die Freiwillige Feuerwehr Burg auf Fehmarn befindet sich bereits im Einsatz vor Ort. Die Wasserschutzbehörde wurde angefordert, da die Anfahrt aus Eutin erfolgt, wird ihr Eintreffen gegen 21 Uhr erwartet.

Der Grünstreifen ist in Gefahr. / Foto: Freiwillige Feuerwehr Burg

20.30 Uhr: Ölschlinge fürs Regenrückhaltebecken

20.30 Uhr: Die Bannesdorfer Feuerwehr ist ebenfalls alarmiert, wird sich um das nahe liegende Regenrückhaltebecken kümmern. Denn dort fließt der ausgelaufene Dieselkraftstoff schon deutlich hinein. Die Freiwillige Feuerwehr Bannesdorf wird dort eine Ölschlinge auslegen. Außerdem kommen sogenannte Öl-Ex Würfel zur Ölbindung zum Einsatz.

Der aufgerissene Tank. / Foto: Freiwillige Feuerwehr Burg

20.37 Uhr: Grünstreifen in Gefahr

Im schlimmsten Fall muss der gesamte kontaminierte Grünstreifen abgetragen werden.

20.54 Uhr: Bannesdorfer Wehr im Einsatz

20.54 Uhr: Die Bannesdorfer Wehr ist gerade am Regenrückhaltebecken eingetroffen und beginnt mit den Maßnahmen, um das Öl abzubinden.

Ein LKW hat beim Abbiegen seinen Tank beschädigt. Diesel ist ausgetreten und in die Kanalisation gelanggt / FOTO: DENNIS ANGENENDT

21:30 Wasserschutzbehörde vor Ort

Der Vertreter der Wasserschutzbehörde ist vor Ort. Ersten Einschätzungen nach muss der Grünstreifen am Mummendorfer Weg abgetragen werden.

21:30 Uhr – Bürgermeister Weber vor Ort – Spezialfirma angefordert

Ein LKW hat beim Abbiegen seinen Tank beschädigt. Diesel ist ausgetreten und in die Kanalisation gelanggt / FOTO: DENNIS ANGENENDT

Auch der Bürgermeister der Stadt Fehmarn, Jörg Weber, macht sich vor Ort ein Bild von der Situation. Unterdessen wurde eine Spezialfirma aus Lübeck angefordert. Diese soll im Mummendorfer Weg das kontaminierte Erdreich aufnehmen und entsorgen. Außerdem sollen die Abwasserkanäle gespült werden.

Entwarnung im Mummendorfer Weg – Schwierige Situation im Regenrückhaltebecken

Mit einem Bagger wurde im Mummendorfer Weg der Seitenstreifen samt Kantsteinen aufgenommen und durch einen Spezialisten überprüft. Hier gibt es zunächst Entwarnung: „Der Seitenstreifen ist so verdichtet, dass Wasser konnte nicht eindringen“, heißt es vor Ort. Das abgetragene und kontaminierte Material wird jetzt entsorgt.

Schwierig ist es unterdessen beim Regenrückhaltebecken in unmittelbarer Nähe. Hier sollen, so heißt es, rund 500 Liter Diesel durch die Abwasserrohre in das Becken gelangt sein. Mit einem Ölpapier, einem Teststreifen, welcher kein Wasser aufnimmt aber bei Kontakt mit Schadstoffen sofort absinkt, wurde die Konzentration gemessen. „Der Streifen ist sofort untergegangen“, beschreibt ein Umstehender der Einsatzkräfte die Situation. Ein klares Zeichen für eine starke Verschmutzung.

Feuerwehr macht 1-A Job

Ein LKW hat beim Abbiegen seinen Tank beschädigt. Diesel ist ausgetreten und in die Kanalisation gelanggt / FOTO: DENNIS ANGENENDT

Der Freiwilligen Feuerwehr Bannesdorf bescheinigt der Mitarbeiter der Wasserschutzbehörde eine sehr gute Arbeit. „Die Ölsperren sind perfekt ausgebracht und haben die weitere Ausbreitung schnell unterbunden“.

Spezialfirma muss Dieselfilm absaugen

„Der nächste Schritt ist jetzt, den Kraftstoff weitestgehend zu sammeln, damit er von einer Spezialfirma von der Wasseroberfläche im Rückhaltebecken abgesaugt werden kann“, so der Plan für die kommenden Stunden. Die Firma aus Lübeck war schon vor einiger Zeit in „alarmbereitschaft“ versetzt worden, konnte also zügig losfahren.

© 2020-2021 sundfunk.de