Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
F3 bittet um Meinungsbild der Fraktionen bis Ende November

Auf der Wunschliste: Ein Kunstrasenplatz für Landkirchen auf Fehmarn

Der Rasenplatz in Landkirchen auf Fehmarn. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF
Fehmarn. Der Übungsplatz in Landkirchen auf Fehmarn soll, geht es nach dem Willen der F3, zu einem multifunktionalen Kunstrasenplatz neuester Generation umgebaut werden.

„Der Rasenplatz in Landkirchen soll zu einem multifunktionalen Kunstrasenplatz neuester Generation umgebaut werden, wie es im Sportentwicklungskonzept vorgeschlagen wird.“ Dies beantragte F3-Fraktionsvorsitzender Kai Schumacher auf jüngster Sitzung des Ausschusses für Kultur, Schule, Sport und Soziales (KSSS) am Mittwochabend (17. November 2021) in der Inselschule. „Damit unterstützt die F3 den Wunsch der Sportvereine“, erklärte er.

In letzter Minute

Allerdings „in letzter Minute“ per Tischvorlage – aber, beschwichtigte er angesischts der gerade vorangegangenen Haushalts-Diskussion um eine Unterdeckung von 5,1 Millionen Euro: „Wir bitten erst einmal um ein Meinungsbild der Fraktionen bis Ende November und der Beschlussfassung erst auf der nächsten Sitzung des KSSS.“ Der Umbau solle „zur Kompensation des aktuell stark spürbaren und durch die Pandemie verschärften Belegungsdrucks erfolgen – sinnvollerweise im zeitlichen Zusammenhang mit dem Neubau der Sporthalle.“

Im Vorfeld gab es viele Gespräche

Der Antrag erfolge für die F3 Fraktion „in Abstimmung mit Florian Stolte, Birger Scheef (RSV Landkirchen), Sebastian Wagener (JSG Fehmarn), Ralph Schwennen (SV Fehmarn), Erik Filter (Schulleiter Landkirchen) und Wanda Utke (KiTa Landkirchen)“, betonte Kai Schumacher. „Entsprechende Gespräche und ein runder Tisch haben im Vorfeld stattgefunden.“

Kai Schumacher (F3) beantragte den Umbau des Übungsplatzes in Landkirchen zu einem Kunstrasenplatz: "Gespräche und ein runder Tisch haben im Vorfeld stattgefunden.“ / ARCHIVFOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Strategische Ziele und Wohnraumentwicklung

Außerdem sei in den strategischen Zielen der Stadt formuliert, dass die Stadt Fehmarn die Vereine und Verbände auf der Insel unterstützt und sich zur Bezuschussung der ehrenamtlichen Arbeit in Vereinen und Verbänden bekennt“, begründete er. Schumacher verwies zudem auf die Wohnraumentwicklung Landkirchens und der angrenzenden Ortschaften.

Schumacher berief sich auf das Sportentwicklungskonzept

„Glücklicherweise sind im Sportentwicklungskonzept der Stadt Fehmarn Handlungsempfehlungen skizziert, auf deren Grundlage wir unseren Antrag formulieren möchten“, zeigte sich Kai Schumacher erfreut und verwies auf die konkreten Punkte, unter anderem: „Kompensation des Schulsports unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Vereinssports und Kompensation der Hallenbedarfe des Fußballsports im Winter durch Aufwertung eines weiteren vorhandenen Fußballfeldes mit Kunstrasen und gegebenenfalls Teilüberdachung.“

Ein Ortstermin soll Anfang 2022 stattfinden

„Wir werden uns damit auseinander setzen und auch weiter verfolgen, aber wenn, dann im Haushalt 2023“, erklärte Ausschussvorsitzende Marianne Unger (SPD). „Wer sich jetzt den Rasenplatz in Landkirchen ansieht, wird die Notwendigkeit des Projekts einsehen“, zeigte sich Jürgen Rauert (CDU) überzeugt. Anklang fand der Vorschlag Marianne Ungers, einen Ortstermin in Landkirchen zur Besichtigung von Rasenplatz und Schule durchzuführen. Dieser soll im Januar oder Februar 2022 – auf jeden Fall vor der nächsten Sitzung – stattfinden. Daran teilnehmen sollen nicht nur die Mitglieder des KSSS, sondern auch die Fraktionsvorsitzenden und eventuell der Schulleiter sowie Vertreter des RSV Landkirchen.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de