Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Straßenverkehrskontrolle im Landkirchener Weg auf Fehmarn

Fahren unter Betäubungsmitteln und unerlaubte Handy-Nutzung

Ein Polizist winkt ein Fahrzeug heraus, welches kontrolliert werden soll. Foto: DENNIS ANGENENDT
Fehmarn. Am gestrigen Mittwoch erfolgte eine Straßenverkehrskontrolle im Landkirchener Weg in Burg auf Fehmarn.

Am gestrigen Mittwoch, dem 19. Januar 2022, erfolgte eine Straßenverkehrskontrolle im Landkirchener Weg in Burg auf Fehmarn. Zwischen 13 und 15 Uhr überprüften elf Polizeibeamte aus Heiligenhafen sowie drei von der Bundespolizei in Puttgarden zahlreiche Fahrzeugführer/innen. Überprüft wurden die Fahrtüchtigkeit der Fahrzeugführer/innen, die Fahrzeuge allgemein, unerlaubte Handy-Nutzung sowie der Gebrauch der Sicherheitsgurte.

Das kostet 100 Euro und einen Punkt in Flensburg

Innerhalb dieser doch relativ kurzen Zeitspanne wurden mehrere Vergehen festgestellt: Bei einer Person stellte sich heraus, dass sie beim Führen des Fahrzeugs unter Betäubungsmitteln stand. Drei Personen waren nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Viermal wird die Handy-Nutzung richtig teuer: Diese kostet die Fahrenden jeweils einhundert Euro und einen Punkt im Kraftfahrt-Bundesamt – Fahreignungsregister in Flensburg. In vier Fällen wurden die Sicherheitsgurte nicht angelegt.

Zehn Tage Zeit, die Mängel zu beheben

Eine unzureichende Ladungssicherheit war zu vermerken, diese schlägt mit mindestens 35 Euro zu Buche. Außerdem wurden fünf Kontrollberichte geschrieben. In diesen Bereich fallen Mängel wie fehlendes Erste-Hilfe-Material oder fehlende Fahrzeugpapiere, aber auch defekte Blinker oder Scheibenwischer. Die Fahrzeugführer/innen haben zehn Tage Zeit, die Mängel zu beheben, in dieser Frist müssen sie sich auf der Wache vorstellen und das Fahrzeug kontrollieren lassen.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de