Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen

Fehmarn: Verdacht der Geldwäsche und Rauschgiftkriminalität

Eine Scandlines-Fähre in Puttgarden
Eine Scandlines-Fähre in Puttgarden.
(ots). Bundespolizei kontrollierte im Fährhafen Puttgarden 35-jährigen Schweden mit fast 40.000 Euro Bargeld.

Dienstagabend, 15.10.2019, führte die Bundespolizei im Fährhafen Puttgarden Kontrollen durch. Bei der Überprüfung eines dänischen Taxi, angemietet durch einen 35-jährigen Schweden, landeten die Beamten einen Treffer. Der Taxifahrer gab gegenüber den Bundespolizisten an, in Kopenhagen für die Fahrt zum Hamburger Flughafen 5000 dänische Kronen erhalten zu haben.

Gegen den Fahrgast lag ein Haftbefehl vor. Er hatte fast 300.000 Kronen dabei

Gegen den Fahrgast lag ein Untersuchungshaftbefehl wegen der verbotenen Einfuhr von knapp 100 g Haschisch im Jahre 2010 vor, trotz ordnungsgemäßer Ladung war der 35-jährige nicht zur Verhandlung erschienen. Der Schwede stand wegen weiterer Fälle im Verdacht, im Bereich der Rauschgiftkriminalität „beschäftigt“ zu sein. Gegenüber den Beamten gab er in deren Diensträumen an, dass er ca. 18.000 Euro in dänischen sowie schwedischen Kronen mit sich führe, die er für den Kauf eines Pkw verwenden wolle. Der Spürsinn der Beamten war geweckt und sie hatten Erfolg. Bei der Durchsuchung des Mannes und seiner mitgeführten Sachen stellte sich heraus, dass er mehr als das doppelte der genannten Summe an Bargeld mit sich führte, fast 300.000 in dänischen Kronen und ca. 6.500 in schwedischen Kronen sowie eine geringe Summe an Euro. Die Gesamtsumme an mitgeführtem Bargeld belief sich auf fast 40.000 Euro.

Haftbefehl wird außer Kraft gesetzt

Am Mittwochnachmittag wurde der 35-jährige einem Gericht vorgeführt, der Untersuchungshaftbefehl wurde nach telefonischer Rücksprache mit der ausschreibenden Behörde aufgrund der abgelaufenen Zeit außer Kraft gesetzt.

Wegen des Verdachtes der verbotenen Geldwäsche wurden
die knapp 300.000 dänischen Kronen durch die Bundespolizei
sichergestellt und Strafanzeige erstattet. Die schwedischen Kronen,
umgerechnet ca. 600 Euro wurden dem 35-jährigen belassen. Am späten
Mittwochnachmittag konnte er die Dienststelle der Bundespolizei
verlassen.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!

Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.

Warum wir das tun? Aus Überzeugung.

Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.

Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
Jetzt 
© 2020-2021 sundfunk.de