Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Inselvertreter fordern mehr Unterstützung von Politik

Ferienimmobilien stehen an der Strandpromenade im Ostseebad Binz auf der Insel Rügen. Stefan Sauer/dpa
Binz (dpa). Auch Fehmarns Bürgermeister Jörg Weber und Tourismusdirektor Oliver Behncke nehmen an der 2. Inselkonferenz auf Rügen teil.

Vertreter deutscher Inseln und Halligen fordern von der Europäischen Union und der Bundesregierung gezieltere finanzielle Unterstützung. Dafür unterzeichneten sie am Donnerstag auf der 2. Inselkonferenz in Binz auf Rügen die Deutsche Inselresolution. Es sei auch ein stärkerer Dialog mit den Inseln und Halligen wichtig, um deren lokalen Bedingungen und Herausforderungen auch in politischen Plänen Ausdruck zu verleihen. Bisher blieben die Standortnachteile der Orte dabei «weitestgehend unberücksichtigt». Nach Angaben des Tourismusverbands Rügen unterzeichneten 26 Inselvertreter die Resolution.

Trotz unterschiedlicher Größen und Voraussetzungen stünden die Inseln und Halligen vor denselben Herausforderungen, heißt es in der Resolution. Das Fehlen von bezahlbarem Wohnraum, hohe Logistikkosten, Belastung durch Tourismus und der Klimawandel seien auf den Inseln besonders dringende Probleme. Die Unterzeichner fordern daher etwa bessere Regeln für die Schaffung von Wohnraum und bessere Instrumente, um dem Touristenandrang gerecht zu werden. Ein weiterer Vorschlag beinhaltet die Reaktivierung stillgelegter Bahnverbindungen.

In der Resolution setzen sich die Inseln auch selbst Ziele. So werde etwa eine «vollständig dekarbonisierte Mobilität» angestrebt. Zudem wolle man nachhaltige Arbeitsplätze fördern und den Bevölkerungsrückgang senken.

Vor der Unterzeichnung der Resolution hatten sich die Inselvertreter zur Inselkonferenz in Binz getroffen. Die erste Inselkonferenz wurde 2019 auf Helgoland veranstaltet. Der Termin für die zweite Konferenz war wegen der Corona-Pandemie mehrfach verschoben worden.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de