Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Ein neues LF-KatS für die Freiwillige Feuerwehr Burg auf Fehmarn

Mit neuem Fahrzeug und neuer Technik in eine neue Zeit

Ortswehrführer Dirk Westphal (rechts) dankte für den "grandiosen Empfang". Gestern kam das neue Fahrzeug an, das bisherige (links) ist schon 38 Jahre alt. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF
Fehmarn. Gestern erhielt die Freiwillige Feuerwehr Burg auf Fehmarn ein neues Löschfahrzeug Katastrophenschutz.

Insgesamt 52 Löschfahrzeuge Katastrophenschutz (LF-KatS) beschafft(e) das Land Schleswig-Holstein in den Jahren 2019 bis 2024. „Diese werden den unteren Katastrophenschutzbehörden zur Mitwirkung im Katastrophenschutz überlassen. Die Beschaffung der Fahrzeuge sowie die der Ausrüstung werden zu hundert Prozent vom Land finanziert und bleiben auch nach der Zuweisung an die Kreise und kreisfreien Städte im Eigentum und der Verfügungsgewalt des Landes“, heißt es seitens der Stadt Fehmarn.

Die FF Burg hat gestern ihr neues LF-KatS in Empfang genommen. / FOTO: DENNIS ANGENENDT

Ein ganz besonderer Empfang

Eines dieser LF-KatS ist seit dem gestrigen Donnerstagabend (30. Juni 2022) bei der Freiwilligen Feuerwehr Burg auf Fehmarn stationiert. Auf dem Weg vom Hersteller im Schwarzwald kam es gegen 20 Uhr auf der Insel an. Und für den Empfang hatte sich die Burger Wehr etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Im Konvoi ging’s mit Martinshorn zum Feuerwehrhaus

Im Konvoi und unter Nutzung von Blaulicht und Martinshorn ging's zum Feuerwehrhaus in der Osterstraße. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Das neue Fahrzeug wurde von seinem Vorgänger an der Aral-Tankstelle in Großenbrode in Empfang genommen.

Das neue LF-KatS bei der Einfahrt in seine neue Heimat, die Wache 33. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Ab dem Kreisverkehr im Landkirchener Weg in Burg auf Fehmarn reihten sich auch die übrigen Einsatzfahrzeuge der Burger Freiwilligen Feuerwehr ein und geleiteten das LF-KatS dann im Konvoi und unter Nutzung von Blaulicht und Martinshorn zum Feuerwehrhaus in der Osterstraße der Inselmetropole.

Die FF Burg hat gestern ihr neues LF-KatS in Empfang genommen. / FOTO: DENNIS ANGENENDT

„Wir sind mächtig stolz und freuen uns“

Ortswehrführer Dirk Westphal dankte für den „grandiosen Empfang“. Gemeinsam mit einigen Kameraden hatte er das LF-KatS aus dem Schwarzwald abgeholt und es sich dort erklären lassen: „Was es kann, und was es an Beladung hat“, führte er aus. „Wir sind mächtig stolz und freuen uns ganz doll, dass wir Euch heute das neue Kraftfahrzeug zum ersten Mal in seine neue Heimat, die Wache 33, stellen können“, wandte er sich an die Kamerad/innen. Anschließend bestand für alle Kamerad/innen Gelegenheit, das Fahrzeug genauestens in Augenschein zu nehmen – was gerne und ausgiebig genutzt wurde.

Die FF Burg hat gestern ihr neues LF-KatS in Empfang genommen. / FOTO: DENNIS ANGENENDT

Das alte Fahrzeug ist 38 Jahre alt

Dankbar und stolz sei die Wehr, dass das Land Schleswig-Holstein die Mittel zur Verfügung gestellt hat, fuhr Dirk Westphal fort, „und dass der Kreis Ostholstein sich wieder entschieden hat, dass das Fahrzeug jetzt hier in Burg stationiert sein wird. 38 Jahre haben wir unser altes Kraftfahrzeug hier. Das Auto ist mit uns verwachsen, das ist tatsächlich so, viele Ausbildungsstunden wurden an dem Fahrzeug verbracht“, blickte er zurück. Jetzt aber gehe es mit dem neuen LF-KatS und neuer Technik in eine neue Zeit.

Für die Kamerad/innen bestand Gelegenheit, das Fahrzeug genauestens in Augenschein zu nehmen - was gerne und ausgiebig genutzt wurde. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

„Wir müssen ständig einsatzbereit sein für Katastrophenfälle“

„Das Auto ist noch nicht komplett einsatzbereit, weil wir noch keinen Funk haben“, erklärte Ortswehrführer Dirk Westphal im Gespräch mit der Ostholstein Presse. „Und solange darf es noch nicht in den Einsatz. Aber danach ist es von der Feuerwehr für die Stadt Fehmarn voll nutzbar. Das Land stellt es der Kommune zur Verfügung, aber wir müssen ständig einsatzbereit sein für Katastrophenfälle.“

Eine Ehrenrunde, an der Wache vorbei, durch die Burger Osterstraße. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de