Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen
Christian Dohrn-Blanck wurde zum neuen Dänschendorfer Ortswehrführer gewählt

Seit 25 Jahren hält er der Freiwilligen Feuerwehr die Treue

Zwischen Ernte, Vermietung und Ehrenamt fand er Zeit für ein kurzes Gespräch mit der OHP: Der 37-jährige Christian Dohrn-Blanck aus Bojendorf wurde auf jüngster Jahreshauptversammlung zum neuen Ortswehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Dänschendorf gewählt. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF
Fehmarn. Christian Dohrn-Blanck wurde zum neuen Ortswehrführer der Freilligen Feuerwehr Dänschendorf auf Fehmarn gewählt.

Christian Dohrn-Blanck wurde auf jüngster Jahreshauptversammlung zum neuen Ortswehrführer der Freilligen Feuerwehr Dänschendorf auf Fehmarn gewählt. Bislang hatte dieses Amt Andreas Werner inne, der die Insel aus beruflichen Gründen verlässst. Coronabedingt musste die „Notversammlung“, die aufgrund der Wahl nötig war und relativ kurz gehalten wurde, unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.  

Der Liebe wegen zog er nach Fehmarn

Der 37-jährige hält der Dänschendorfer Wehr seit fünf Jahren die Treue. Eingetreten in die Freiwillige Feuerwehr ist er allerdings bereits vor 25 Jahren in seinem Heimatort Sehestedt bei Rendsburg, erzählt er. Der Liebe wegen zog er auf die Ostseeinsel, heute lebt der Landwirt mit Frau und Kindern in Bojendorf. „Gerste war eine gute Ernte“, zeigt er sich schon einmal sehr zufrieden. Zudem vermietet die Familie auch Ferienwohnungen.

„Mir wurde viel Unterstützung zugesagt“

„Ich wurde schon im Vorfeld gefragt, ob ich mir vorstellen könne, die Dänschendorfer Ortswehrführung zu übernehmen“, erzählt Christian Dohrn-Blanck. „Ich habe mir das ein paar Wochen lang überlegt, und mir wurde viel Unterstützung zugesagt.“ Also entschied er sich dazu, das Amt zu übernehmen. Der Wahl folgt nun noch in den nächsten Wochen die offizielle Ernennung durch die Stadt Fehmarn.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!

Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.

Warum wir das tun? Aus Überzeugung.

Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.

Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
Jetzt 
© 2020-2021 sundfunk.de