Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Teil 2 – Wohnungssuche auf Fehmarn: Doro Ramke

Doro Ramke muss ihre Wohnung verlassen. Der Vermieter hat Eigenbedarf angekündigt. /Foto: hhw/oh-presse.de
In diesem Beitrag: Therapiehündin Martha zieht mit um Es gibt wenig passenden Wohnraum auf Fehmarn Seit über 6 Jahren wohnt Doro auf Fehmarn 50 Quadratmeter - zweieinhalb Zimmer Im ländlichen Raum fühlt sie sich wohl, ist aber flexibel Nur noch Zeit bis Ende März
Fehmarn. Ein neues Zuhause für Doro Ramke und „Martha“

„Die Menschen und die Natur auf Fehmarn sind mir ans Herz gewachsen“

Seit Neujahr, als sie die Kündigung wegen Eigenbedarfs ihrer Vermieterin erhielt, ist Doro Ramke auf Wohnungssuche. Das ist noch keine drei Wochen her – doch es kristallisiert sich bereits heraus, dass dies kein leichtes Unterfangen wird. Trotzdem gibt sich die 63-jährige total optimistisch: „Ich habe ein großes Netzwerk auf Fehmarn, sofort dreißig Whats App Nachrichten über die Insel geschickt. Möglichst viele Leute sollen von meiner Wohnungssuche erfahren, denn ich muss schnellstmöglich eine neue Wohnung finden.“

Therapiehündin Martha zieht mit um

Doro Ramke ist zwar Single, zieht aber dennoch nicht alleine um, denn Hündin „Martha“ weicht nicht von ihrer Seite. „Martha ist eine Therapiehündin und sehr wohlerzogen“, hofft sie darauf, dass ihre tierische Begleiterin auch von Vermietern gern gesehen wird

Doro Ramke sucht dringend eine Wohnung. / Foto: hhw/oh-presse.de

Es gibt wenig passenden Wohnraum auf Fehmarn

„Es tut mir sehr leid, hier ausziehen zu müssen“, erzählt sie, „ich habe mich hier sehr wohl gefühlt.“ In den letzten Tagen hat sie unter anderem bereits Wohnungen in Strukkamp, Avendorf, Vadersdorf und Hinrichsdorf besichtigt, sieben waren es insgesamt. Ihr Fazit: „Entweder waren die Wohnungen zu klein, teilweise unter vierzig Quadratmeter – oder mein Hund stellte ein Problem dar. Teilweise waren die Wohnungen auch in einem unzumutbaren baulichen Zustand“, bemängelt sie.

Seit über 6 Jahren wohnt Doro auf Fehmarn

Ursprünglich kommt Doro Ramke aus dem Harz, seit 2014 ist sie auf der  Insel heimisch. Damals folgte sie ihrem Sohn nach Fehmarn. Fünf Jahre lang führte sie „Die Villa“ am Orther Hafen, bevor sie diese aus gesundheitlichen Gründen verkaufte und in Rente ging. Doch beruflich aktiv ist ist sie trotzdem immer noch: „Ich bin Physiotherapeutin, das ist meine Leidenschaft, in Dänschendorf habe ich einen Behandlungsraum und biete Wellness und Ayurveda Massagen an.“

50 Quadratmeter – zweieinhalb Zimmer

„Mindestens fünfzig Quadratmeter, zwei bis zweieinhalb Zimmer – sollten es schon sein“, so ihre Wunschvorstellung von einem neuen Zuhause für sich und Hündin „Martha“. Und „Minimum zwei Jahre“ sollte die Mietdauer betragen. Problematisch sieht sie, dass so viele Wohungen ausschließlich für touristische Zwecke genutzt werden: „Letztes Jahr war die Insel im Sommer sehr voll mit Gästen, alle sind der Meinung, dass die Ferienwohnungen wieder so gut vermietet werden.“

Im ländlichen Raum fühlt sie sich wohl, ist aber flexibel

Am liebsten wäre ihr wieder eine Wohnung im ländlichen Bereich – momentan lebt sie in Petersdorf – „ich bin mehr das Dorfkind, aber ich gucke mir alles an, bin für alles offen.“ Nur in einen Wohnblock würde sie eher ungern ziehen, verrät sie. 

Nur noch Zeit bis Ende März

Doro Ramke geht davon aus, dass sie spätestens Ende März ein neues Zuhause auf der Insel für sich und Hündin „Martha“ finden muss. Zwar hat die Vermieterin ihr keinen genauen Termin genannt, „aber ich selbst gehe von den gesetzlichen 3 Monaten aus“ sagt sie. „Ich bin auf Fehmarn so herzlich aufgenommen und möchte hier nicht weg. Die Menschen und die Natur sind mir ans Herz gewachsen. Aber ich bin unerschütterlicher Optimist und denke, dass da was möglich ist.“

Für Tipps ist die 63-jährige Physiotherapeutin dankbar, Telefon 01515 – 245 71 98.


Transparenzhinweis: In einer ersten Version des Artikel hieß es, dass Doro Ramke eine Auszugsfrist bis Ende März hätte. Eine solche Frist wurde von der Vermieterin jedoch nicht ausgesprochen.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de