Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Testbetrieb in luftiger Höhe: Neue Seilschellen für Brücke

Industriekletterer montieren Prototypen neuer Seilschellen an der Fehmarnsundbrücke. Markus Scholz/dpa
Fehmarn (dpa/lno). Die Deutsche Bahn bereitet den Austausch der Tragseile der Fehmarnsundbrücke vor.

Die Deutsche Bahn bereitet den Austausch der Tragseile der Fehmarnsundbrücke vor. Am gestrigen Mittwoch, dem 21. September 2022, haben Seilkletterer in acht Metern Höhe zwei Prototypen von Seilschellen befestigt. In den nächsten Monaten solle nun geprüft werden, welcher Typ der eigens für die Brücke entwickelten Schellen besser für die zukünftige Aufgabe geeignet sei, sagte ein Bahnsprecher. Im Jahr 2023 sollen nach seinen Angaben die 80 Stahlseile der Brücke ausgetauscht werden.

«Die neuen Seile sind dicker als die bisherigen, außerdem sind sie ummantelt», sagte der Sprecher. Angebracht werden die Schellen den Angaben zufolge an den Kreuzungspunkten der Seile. «Wenn entschieden ist, welcher Typ letztlich zum Einsatz kommt, werden wir insgesamt 116 Schellen jeweils dort montieren, wo sich zwei Halteseile kreuzen», erläuterte er.

Der Austausch der Seile soll bei laufendem Verkehr von einem Hubwagen aus erfolgen. Diese Arbeiten sind Teil der Ertüchtigung der fast sechzig Jahre alten Brücke, die die Insel Fehmarn mit dem Festland verbindet. Dazu gehören auch die Sanierung der Brückenpfeiler und die Erneuerung des Korrosionsschutzes. Die Gesamtkosten der Sanierung werden nach Angaben des Sprechers vermutlich auf mehr als 35 Millionen Euro steigen. Ursprünglich waren dafür 30 Millionen Euro eingeplant.

Die Fehmarnsundbrücke soll nach der Eröffnung des Ostseetunnels zwischen Deutschland und Dänemark den langsamen Fahrzeug- und Fußgängerverkehr aufnehmen. Der Fernverkehr auf Straße und Schiene soll durch einen Tunnel fließen, der nicht vor 2029 eröffnet werden soll.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de