Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen
Kostenlose Beratungen für Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind und waren

Unter vier Augen

In Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Fehmarn, Evelyn Hamann-Didier (links), bietet Maeve Reichel (Diplompsychologin und Mitarbeiterin der Beratungsstelle in Neustadt) regelmäßige Sprechstunden auf Fehmarn an. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF
Fehmarn. Die Fachberatungsstelle Frauenberatung und Notruf Ostholstein e.V. bietet auf Fehmarn und in Heiligenhafen kostenlose Beratungen für Frauen und Mädchen an, die von Gewalt betroffen sind und waren.

Die Fachberatungsstelle Frauenberatung und Notruf Ostholstein e.V. bietet auch auf Fehmarn und in Heiligenhafen kostenlose Beratungen für Frauen und Mädchen an, die von Gewalt betroffen sind und waren. Vertraulich und auf Wunsch auch anonym. Welche Schritte betroffene Frauen und Mädchen gehen, bestimmen sie selbst.

Regelmäßige Sprechstunden auf Fehmarn

In Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Fehmarn, Evelyn Hamann-Didier, bietet Maeve Reichel (Diplompsychologin und Mitarbeiterin der Beratungsstelle in Neustadt) regelmäßige Sprechstunden auf Fehmarn an – die nächste findet am Dienstag, dem 27. September 2022, von 10 bis 12 Uhr im Haus im Stadtpark in der Bahnhofstraße 45 in Burg auf Fehmarn statt. „Es geht einfach um Information, wir haben das Angebot, und es geht auch um die realistische Einschätzung einer dritter Person von außen, die nicht in dem Kreislauf drin steckt. Meine Erfahrung ist, dass Frauen viel oder zu viel aushalten. Das kann über einen langen Zeitraum auch verbal erfolgen, die Frau macht sich immer kleiner – und dann…“

„Frauen halten zu viel aus“

„Wir beraten Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, wo ein Polizeieinsatz stattgefunden hat und der Mann weggewiesen wurde“, berichtet Maeve Reichel von ihrer sonstigen Arbeit. „Dann müssen wir innerhalb von 24 Stunden mit der Frau Kontakt aufnehmen und gucken, wie es ihr geht, wie stabil sie ist, ob sie Beratung möchte. Manchmal sind Trennungsgedanken da“, gewährt sie Einblick.

Auch Informationsmaterial gibt es während der Sprechstunden. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

„Häusliche Gewalt ist ein sehr privates Thema“

„Viel hängt davon ab, ob die Frauen ein unterstützendes Umfeld haben oder einen guten Freundeskreis. Es wird immer schwierig, wenn sie alleine sind oder niemanden haben. Zudem ist häusliche Gewalt ein sehr privates Thema, das möchte niemand nach außen tragen. Viele Frauen sind quasi alleinerziehend, bekommen alles alleine hin – und irgendwann eskaliert es dann. Bei einer Kindeswohlgefährdung übernimmt die Polizei“, ergänzt Maeve Reichel, „oder die Frau informiert das Jugendamt. Dann kann eventuell das Umgangsrecht ausgesetzt werden.“

„Die Zahl hat sich im letzten Jahr verdoppelt“

Die Zahl der Frauen im Kreis Ostholstein, die von häuslicher Gewalt betroffen waren, habe sich im letzten Jahr verdoppelt, berichtet Maeve Reichel. „Corona spielt sicher auch eine Rolle, diese lange Zeit des Lockdowns und schwierige familiäre Verhältnisse. Wir haben im  Nordbereich sehr gut zu tun .“ Unter der Voraussetzung, dass die Frauen einverstanden sind, erhält die Fachberatungsstelle Frauenberatung und Notruf Ostholstein e.V. die Datenübermittlung durch die Polizei.

„Ich höre zu und helfe, ohne zu bewerten“

Maeve Reichel ist seit 2007 im Amt und seit 2020 auf Fehmarn aktiv. / FOTO: HILKE HAHN-WOLFF

Maeve Reichel ist seit 2007 im Amt und seit 2020 auf Fehmarn aktiv. „Man muss den Abstand haben und ruhig Blut bewahren“, beschreibt sie ihre Tätigkeit. „Zu mir kommen emotional aufgewühlte Frauen. Ich höre zu, helfe erst einmal beim Sortieren und ohne zu bewerten. Jeder Schritt, den die Frau sich entscheidet zu tun, entscheidet sie selbst, ich unterstütze sie dabei. Wenn sie sagt, dass sie erst einmal Zeit braucht, um zur Ruhe zu kommen, vereinbaren wir für die Folgewoche noch einen Termmin.“  

Die Beratungen erfolgen kostenlos für alle

„Einige Fehmaranerinnen nehmen manchmal auch Termine in Heiligenhafen wahr, weil sie hier vor Ort nicht gesehen werden wollen“, erzählt Maeve Reichel. Auch dies ist problemlos möglich. Die Beratungen erfolgen kostenlos für alle. Der Frauennotruf finanziert sich aus Förderungen von Land, Kreis und Kommunen und freut sich über Spenden.

Per Telefon oder Mail ist eine Kontaktaufnahme möglich

Der nächste Termin zur kostenlosen Beratung auf Fehmarn findet am Dienstag, dem 27. September 2022, im Haus im Stadtpark, Bahnhofstraße 45, 23769 Burg auf Fehmarn statt. Aber auch per Telefon oder Mail ist eine Kontaktaufnahme möglich. „Jetzt in Corona-Zeiten haben wir uns mehr digitalisiert und bieten auch Online-Beratung an“, so Maeve Reichel. „So kann die erste Barriere abgebaut werden und wir können Info-Material digital verschicken.“

Auch in Heiligenhafen und online wird beraten

Die Termine in Heiligenhafen sind ebenfalls dienstags im Rathaus geplant. Die Uhrzeit steht jedoch nicht genau fest, weil sie in Kombination mit den Burger Terminen festgelegt wird. Vorgegeben in Heiligenhafen ist der Zeitraum zwischen 10 und 15 Uhr.

Weitere Infos gibt es unter: www.frauennotruf-oh.de

Alle Interessierten sind eingeladen, sich über das Angebot der Beratungsstelle zu informieren. Ab 15 Uhr ist es möglich, einen Termin für eine Einzelberatung zu vereinbaren unter: Frauenberatung und Notruf Ostholstein e.V., Lienaustr. 14, 23730 Neustadt in Holstein, Maeve Reichel: Tel. 04561/ 9197. Weitere Infos gibt es unter http://frauennotruf-oh.de/.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de