Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Verletzte Kiterin auf Fehmarn per Hubschrauber gerettet

Die verletzte Kiterin wird behandelt. / Foto: FF Süderort
In diesem Beitrag: Rettungshubschrauber Christoph 12 wird nach Fehmarn alarmiert Einsätze am Deich haben eine gewisse Regelmäßigkeit
Fehmarn. Die Freiwillige Feuerwehr Süderort hat gemeinsam mit anderen Rettungskräften eine Kiterin in Gold gerettet. Zum Transport wurde ein Rettungshubschrauber eingesetzt.

Am heutigen Samstag um 10:44 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Süderort zu einem Einsatz nach Gold auf Fehmarn gerufen. Der Schirm einer Kiterin wurde von einer Böe erfasst und schleuderte die junge Frau zunächst auf die Deichkrone und anschließend weiter landeinwärts auf einen Acker. Laut Augenzeugen zog sich die Frau bei dem Unfall schwerere Verletzungen, insbesondere am Rücken, zu.

Rettungshubschrauber Christoph 12 wird nach Fehmarn alarmiert

Die Kiterin wurde von einer Böe erfasst und über den Deich geschleudert. / Foto: FF Süderort

Aufgrund der Situation vor Ort wurde neben dem Rettungsdienst auf Fehmarn auch der Rettungshubschrauber Christoph 12 alarmiert. Unterdessen haben die Kameradinnen der FF Süderort mittels Steckleitern einen Übergang über den breiten Graben am Fuß des Deiches aufgebaut. „Unsere Aufgabe beschränkte sich dann weitestgehend auf die Unterstützung des Rettungsdienstes und die anschließende Tragehilfe in den Rettungshubschrauber“, so Wehrführer Torsten Flügger.

Der Rettungshubschrauber Christoph 12 bei der Landung in Gold auf Fehmarn. / Video: FF Süderort

Einsätze am Deich haben eine gewisse Regelmäßigkeit

„Durch unser Ausrückgebiet haben wir bei Einsätzen am Deich schon eine gewisse Routine, da sitzen die Handgriffe“, erklärt Torsten Flügger weiter. „Grade Tragehilfen kommen im Bereich Gold oder Wulfener Hals häufiger vor, ingesamt fast ein Drittel unserer Einsätze sind in dieser Art.“

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT UNTERSTÜTZEN
© 2020-2022 sundfunk.de