Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Vorlesetag auf Fehmarn: „Eine voll gute Idee!“

Die Kinder reißen ihre selbstgewählten Eintrittskarten ab. / Foto: GS Burg
In diesem Beitrag: “Eintrittskarten für die Veranstaltungen“ Viele verschiedene Bücher zur Auswahl “Liebevolle Ambiente vorbereitet“ „Der Vorlesetag war eine voll gute Idee“
Fehmarn. Am letzten Freitag fand der bundesweite Vorlesetag statt. Auch die Grundschule in Burg auf Fehmarn beteiligte sich hieran und ermöglichte allen Jahrgängen den Hörgenuss von zwei unterschiedlichen Büchern in Auszügen.

„Statt externer Vorlerserinnen erarbeiteten unsere Lehrkräfte ein tragfähiges, coronakonformes Konzept“, so Schulleiterin Ines Schmidt in einer Pressemitteilung. Am Donnerstag (18.11.2021) wurden in den Jahrgangsstufen 4 und 3 und am Freitag (19.11.2021) in den Jahrgängen 2 und 1 vorgelesen. Unterstützt wurden die Lehrkräfte dabei insbesondere von der Schulassistentin und einigen Schulbegleiterinnen.

“Eintrittskarten für die Veranstaltungen“

Die Kinder reißen ihre selbstgewählten Eintrittskarten ab. / Foto: GS Burg

„In den Klassen hingen jeweils die Cover und Inhaltsangaben der 6 Bücher, zwischen denen wir uns entscheiden konnten. So wussten wir schon einmal ungefähr, worum es geht“, erzählt die Schülerin Clara.

Am Tag vor der Lesung hatten die Kinder dann die Gelegenheit, sich Eintrittskarten für zwei unterschiedliche Veranstaltungen zu besorgen. Greta fand gut, dass auf den Karten der Ort und die Uhrzeit der Lesung notiert war.

Viele verschiedene Bücher zur Auswahl

Unter den Büchern für die Kinder fanden sich lustige („Die Olchis“, Jg. 2) spannende („Rico, Oskar und die Tieferschatten“ für Jg.4) und traurige („Die Schneeschwestern“, Jg.4). Es gab Geschichten über Tiere („Moppi und Möhre“ in Jg.1). Fantasiegeschichten („Die Opodeldoks“, Jg. 3) und Schulgeschichten („Hexe Lilli in der Schule“, Jg.1) – eine ansprechende Auswahl, die von allen Kindern gern angenommen wurde.

“Liebevolle Ambiente vorbereitet“

Die Lesungen fanden in gemütlicher Runde statt. / Foto: GS Burg

„Mit viel Liebe zum Detail wurden die Leseräume von den Vorlesenden vorbereitet und gemütlich gemacht, was bei den Kindern sehr gut ankam – dann konnten die Lesung auch schon beginnen“, so Ines Schmidt. „Ob nur der Anfang der Geschichte oder die Geschichte in Auszügen vorgelesen wurde, entschieden die Vorleser.“

„Der Vorlesetag war eine voll gute Idee“

Ziel war es, so Clara, „uns Kinder neugierig zu machen und aufzufordern, diese Bücher zu lesen oder zu hören.“ Sie sagt zum Beispiel, dass sie sich nach dem Hören des Buches „Die Schule der magischen Tiere“ am Abend gleich die Geschichte als Hörbuch angehört hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Rückblick gaben die Kinder an, dass es toll war, aus so einer großen Anzahl von Büchern auswählen zu dürfen – jedes Kind konnte nach seinen Interessen entscheiden.

Naila resümiert, „dass der Vorlesetag eine voll gute Idee war.“
Alle Kinder hoffen, dass diese Veranstaltung auch im nächsten Jahr wieder stattfinden kann.

„Kindern eine Freude machen“

Das Logo zum bundesweiten Vorlesetag. /Stiftung Lesen

„Vorlesen regt die Fantasie an, lässt Kinder in fremde Welten und andere Kulturen abtauchen, es gibt ihnen ein Gefühl von Geborgenheit und vergrößert ganz nebenbei ihren Wissensschatz. Das ist gerade in diesem Jahr ungemein wichtig, da ganz viele Kinder auf Kita- und Schulbesuche, Treffen mit Freund*innen und Freizeitgestaltung verzichten mussten“, betont Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG und Beiratsvorsitzender der Deutsche Bahn Stiftung. „Wir rufen alle Menschen in Deutschland auf, Kindern am Bundesweiten Vorlesetag eine Freude zu machen – mit spannenden Geschichten, lustigen Aktionen und viel Aufmerksamkeit.“

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de