Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen

Weihnachtszauber der Landwirte auf Fehmarn

Torben Liesenberg führt mit seinem Trecker und den großen Sternen den Korso an. / FOTO: DENNIS ANGENENDT
In diesem Beitrag: Am Nikolaustag Freude verbreiten Trecker mussten weihnachtlich geschmückt sein 22 Trecker fahren durch Burg Viele Menschen bestaunten die Trecker entlang der Route
Fehmarn. Zur Nikolaustour unter dem Motto „Weihnachtszauber versprühen - den Menschen Freude bereiten und ein Lächeln ins Gesicht zaubern“ hatten sich Fehmarns Landwirte am zweiten Adventssonntag, der in diesem Jahr auf den Nikolaustag fällt, verabredet.

Am Nikolaustag Freude verbreiten

Mit ihren weihnachtlich geschmückten Treckern fuhren sie über die Insel und verbreiteten Weihnachtsstimmung. Hell strahlende Lichterketten, lustige Weihnachtsmänner, riesige Lichtersterne und echte Christbäume schmückten die großen Fahrzeuge.

Trecker mussten weihnachtlich geschmückt sein

„Die Bedingung zur Teilnahme ist ein weihnachtlicher geschmückter Trecker“, erklärten Theresa Schmidt und Torben Liesenberg vorab im Gespräch mit der OHP. „Die großen Lichtersterne sind sonst auf dem Burger Weihnachtsmarkt zu sehen, viele haben aber auch eigene Deko genommen oder noch schnell etwas besorgt“. Da waren Engagement und Zeit gefragt, so dauerte es beispielsweise zwei Stunden, bis die Landjugend ihren Trecker hergerichtet hatte. 

Theresa Schmidt und Torben Liesenberg vorab im Gespräch mit der OHP / FOTO: DENNIS ANGENENDT

22 Trecker fahren durch Burg

„Wir Landwirte sind auch für so etwas zu haben“, schmunzelte Torben Liesenberg. Viele Landwirte in ganz Deutschland haben diese Idee, Weihnachtszauber zu verbreiten und den Menschen Freude zu bringen – die Fehmaraner machen da keine Ausnahme. „Der Weihnachtsmarkt fällt aus und so viele andere Veranstaltungen ebenfalls, da muss man andere Möglichkeiten finden.“ Auf der Insel entstand die „Sonntagsidee“ vor zehn Tagen, verrät Theresa Schmidt. Da veröffentlichte sie den Aufruf in der Whats-App Gruppe der fehmarnschen Bauern. Vor zwei Tagen waren es erst zehn Teilnehmer, viele schlossen sich aber spontan noch an, so dass der Korso am heutigen Sonntag bei Einbruch der Dunkelheit mit 22 Treckern durch Burg fuhr.

Viele Menschen bestaunten die Trecker entlang der Route

Von der Galileo Wissenswelt in Burg, wo sich der Treffpunkt befand, am Krankenhaus und an beiden Seniorenheimen vorbei führte der Umzug, dann nahm er seinen Weg durch die Innenstadt, wo zahlreiche Schaulustige gespannt den landwirtschaftlichen Lichterglanz erwarteten. Entlang des Marktplatzes, auf der Rathaustreppe und vor den Geschäften sammelten sich die Menschen im gebührenden Abstand, nahmen gerne das Angebot an, dem zweiten Adventssonntag etwas besondere Weihnachtsstimmung einzuhauchen. Weiter ging es durch die Wohngebiete im Staakensweg und der Strandstraße zurück in die Innenstadt.

Mit weihnachtlich geschmückten Treckern die dunkle Jahreszeit erhellen, ein kleines Highlight in der Corona-Adventszeit – die fehmarnschen Landwirte haben es wirklich geschafft, etwas Weihnachtszauber zu versprühen.

© 2020-2021 sundfunk.de