Radio Sundfunk Abo-Bereich
Schleswig-Holstein Hamburg Sport
Einloggen

Unfall in Heiligenhafen: 11.000 € Sachschaden und Führerschein eingezogen

Ein Polizeiwagen steht an einer Unfallstelle. Carsten Rehder/dpa/Symbolbild
In diesem Beitrag: Sekundenschlaf am Steuer Fahrer gibt Alkoholgenuss zu: 1,1 Promille
Heiligenhafen. Die Gesamtschadenshöhe wird auf 11.000 Euro beziffert. Den Führerschein musste der Fahrer vor Ort abgeben.

Am frühen Sonntagnachmittag (21.11.) verunfallte ein 53-jähriger Ostholsteiner mit seinem PKW im Lütjenbroder Weg und beschädigte einen Gartenzaun sowie eine Straßenlaterne. Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Die Polizei Heiligenhafen hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Sekundenschlaf am Steuer

Gegen 13:45 Uhr fuhr der Ostholsteiner mit seinem VW Tiguan auf dem Orthmühlenweg in Richtung Lütjenbroder Weg. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass der Fahrer aufgrund eines Sekundenschlafes und alkoholbedingter Ausfallerscheinungen im dortigen Einmündungsbereich die Kontrolle über seinen PKW verlor. Dabei kam der Fahrer mit seinem Auto zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dann gegen einen Holzzaun sowie eine Straßenlaterne. Bei dem Unfall blieb der Fahrer unverletzt.

Fahrer gibt Alkoholgenuss zu: 1,1 Promille

Vor Ort räumte der schuldbewusste Fahrer ein, Alkohol getrunken zu haben. Ein anschließend durchgeführter Test ergab einen vorläufigen Wert von 1,1 Promille. Vor diesem Hintergrund wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Der stark beschädigte VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Die Gesamtschadenshöhe wird auf 11.000 Euro beziffert. Das Polizeirevier Heiligenhafen hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet und die zuständige Führerscheinstelle informiert.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!
Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.
Warum wir das tun? Aus Überzeugung.
Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.
Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
JETZT SPENDEN
© 2020-2021 sundfunk.de