Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen
RTL-Castingshow

Castings für «DSDS» mit Florian Silbereisen begonnen

Florian Silbereisen macht sich in Wernigerode auf die Suche nach einem möglichen Superstar. Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa
Wernigerode (dpa). Dieter Bohlen ist raus, dafür sitzt jetzt Florian Silbereisen in der «DSDS»-Jury. Heute beginnt seine Superstar-Suche.

In einem Glaskasten mitten auf dem Marktplatz von Wernigerode im Harz hat die neue Jury der RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) Platz genommen.

Am Donnerstag starteten in der Stadt in Sachsen-Anhalt die Castings für die neue Staffel, in der nun fest Florian Silbereisen in der Jury sitzt und erstmals nicht mehr Dieter Bohlen. Die Nervosität an diesem ersten Tag sei da, sagte der TV-Moderator kurz vor Beginn der Dreharbeiten im RTL-Journal «Punkt 12». «Es ist für uns etwas Neues und wir wollen einen neuen Superstar finden», sagte Silbereisen.

Durch das gläserne Studio kann das Publikum der Jury in den nächsten Tagen auf die Finger gucken. Rundherum stehen Leute und schauen bei den Dreharbeiten zu. Das Treiben rund um das Casting soll Wernigerode noch bis in die kommende Woche begleiten. Die Stadt ist der erste von mehreren Casting-Orten. Ausgestrahlt werden sollen die Folgen der Show ab Januar 2022.

RTL hatte im März bekanntgegeben, dass es für die 19. Staffel von «DSDS» eine komplett neue Jury gebe. Damit ging auch nach fast 20 Jahren die Ära von Oberjuror Dieter Bohlen (67) bei «DSDS» zu Ende. Neben TV-Moderator Silbereisen (39) sitzen nun der Produzent Toby Gad (53) und die Sängerin Ilse DeLange (44) in der Jury.

Weitere Informationen
Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!

Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.

Warum wir das tun? Aus Überzeugung.

Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.

Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
Jetzt 
© 2020-2021 sundfunk.de