Radio Sundfunk Abo-Bereich
Einloggen
Kindersendung

US-Außenminister Blinken trifft «Sesamstraßen»-Bewohner

Gespräch mit Grobi: US-Außenminister Antony Blinken war in der «Sesamstraße» zugeschaltet. Andrew Harnik/AP Pool/dpa
Washington (dpa). Bereits 2016 war US-Außenminister Antony Blinken in der «Sesamstraße» zu sehen. Nun ist er wieder zu Gast in der Kindersendung gewesen und hat sich mit Grobi unterhalten.

Diplomatie im Kinderzimmer: US-Außenminister Antony Blinken ist erneut in einem Videoclip der Kindersendung «Sesamstraße» aufgetreten.

Blinken veröffentlichte auf seinem Twitteraccount ein kurzes Video, in dem er mit Grobi (Originalname: Grover) über seine Arbeit als Außenminister spricht. «Ich treffe Leute aus der ganzen Welt und sehe, wo sie leben», erzählt der 59-Jährige dem flauschigen blauen Monster.

Blinken erklärt, dass er manchmal auch Menschen treffe, die ihre Heimat verlassen müssten, weil es dort nicht mehr sicher für sie sei. Viele Geflüchtete seien Kinder, so der Minister. In dem Video haben auch die sechs Jahre alten Zwillinge Noor und Aziz einen Auftritt. Sie sind Flüchtlingskinder aus der Volksgruppe der Rohingya.

Die noch recht neuen Puppen wurden entwickelt, um Kindern in Flüchtlingslagern in Bangladesch beim Lernen zu unterstützen. «Wir mussten unser zu Hause verlassen», schildert Puppe Aziz dem Politiker. Hunderttausende Rohingya sind aus Furcht vor brutalen Übergriffen des Militärs in ihrem Heimatland Myanmar nach Bangladesch geflüchtet.

Für Blinken ist es nicht der erste Auftritt mit Sesamstraßen-Bewohner Grobi. Bereits 2016 waren die Zwei gemeinsam in einem Video zu sehen. Damals erklärte Blinken der blauen Puppe, was die Vereinten Nationen sind – zu dieser Zeit war Blinken US-Vizeaußenminister.

Dir gefällt dieser Artikel? – Es steckt viel Arbeit drin!

Wir bieten Ihnen und Euch exklusiven Journalismus. Bei uns stimmt die Qualität der Berichterstattung. Fake-News haben bei uns keine Chance. Wir sind rund um die Uhr im Bereitschaftsdienst. Im Journalismus gelten – wie in so vielen anderen Berufen – Sonn- und Feiertage nicht.

Warum wir das tun? Aus Überzeugung.

Weil wir diesen Anspruch an uns selber haben. Weil wir der Auffassung sind, dass gute journalistische Arbeit das eben verlangt. Weil wir es wichtig finden, Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu jeder Zeit – und das meinen wir wörtlich – möglichst schnell und umfassend zu informieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über, auch an Sonn- und Feiertagen. Und weil wir mit Herzblut bei der Sache sind.

Unterstütze uns bei unserer täglichen Arbeit
Jetzt 
© 2020-2021 sundfunk.de