Topthemen

Netzwelt

Auch britische Behörde prüft Wettbewerb in Apples App Store

London (dpa). Nicht nur Epic Games stößt sich daran, dass digitale Güter auf iPhones nur über Apples App Store verkauft werden können - kräftige Provisionen inklusive. Nun gibt es weitere Ermittlungen.

Slack mit starkem Wachstum – aber weiter hohen Verlusten

San Francisco (dpa). In der Corona-Krise vertrauen viele Firmen auf Slack. Das hat zu starkem Zulauf beim Bürokommunikationsdienst geführt. Geld verdienen ließ sich damit bislang jedoch nicht.

Google will auf Tracking von Nutzern im Web verzichten

Mountain View (dpa). Google gilt als größtes Werbe-Unternehmen der Welt. Auf ein wichtiges Werkzeug für personalisierte Werbung will man nun verzichten. Für manche Beobachter kommt dieser Schritt aber nicht überraschend.

Amazon ändert App-Logo nach Hitler-Schnauzbart-Vergleich

Seattle (dpa). Amazon hat kürzlich das Icon seiner Shopping-App durch ein Symbol ersezt und erntet gleich Spott. Anlass ist ein wenig schmeichelhafter Vergleich.
Redmond (dpa). Digitale Kommunikation auch mit mehreren Partner ist in der Pandemie auf dem Vormarsch. Microsoft hat dafür eine Plattform entwickelt, mit der Hologramme auf Spezialbrillen übertragen werden können.
Redmond (dpa). Eine Gruppe von chinesischen Hackern hat versucht, Schwachstellen bei Microsoft auszunutzen. Der Konzern hat mit Sicherheits-Updates reagiert, Privatkunden seien nicht betroffen gewesen.
Brüssel (dpa). Die EU-Kommission wünscht sich in den Mitgliedsstaaten «eine effiziente öffentliche Verwaltung» mittels Digitalisierung. Damit das möglichst schnell Realität wird, gibt es Unterstützung. Auch für Deutschland.
Waco (dpa). Der Chip-Riese Intel soll 2,2 Milliarden Dollar für die Verletzung von zwei Patenten zahlen. Ein außergewöhnlich hoher Betrag selbst für US-Verhältnisse. Der Konzern will in Berufung gehen.
Frankfurt/Main (dpa). Sind deutsche Unternehmen in Sachen neue Technologien und Digitalisierung gut für die Zukunft gerüstet? Eine Studie zieht eine durchaus durchwachsene Bilanz.
San Jose (dpa). Im vergangenen Jahr wurde Zoom zu einem großen Gewinner inmitten der Corona-Krise. Doch werden Videokonferenzen auch nach dem Ende der Pandemie so relevant bleiben?
Ältere Artikel
© 2020-2021 sundfunk.de